Pyro-Chaos und Böllerwurf: Eintracht mit Last-Minute-Remis gegen Antwerpen!

Frankfurt - Hier war einiges geboten! Eintracht Frankfurt führte am 5. Spieltag der Europa League gegen den belgischen Spitzenklub Royal Antwerpen mit 1:0, lag dann 1:2 hinten und kam in der Nachspielzeit doch noch zu einem 2:2-Unentschieden.

Die frühe Führung: Daichi Kamada (r.) schießt zum 1:0 für Eintracht Frankfurt ein.
Die frühe Führung: Daichi Kamada (r.) schießt zum 1:0 für Eintracht Frankfurt ein.  © DPA/Arne Dedert

Dadurch verpassten die Adlerträger trotzdem den vorzeitigen Gruppensieg und muss um den direkten Einzug ins Achtelfinale zittern. Nach einer über weite Strecken schwachen Vorstellung benötigt die SGE im Gruppenfinale am 9. Dezember bei Fenerbahce Istanbul mindestens einen Punkt, um die Playoffs zu überspringen und das Ticket für die Runde der letzten 16 Teams zu lösen.

Vor 30.000 Zuschauern brachte Daichi Kamada die Eintracht in der 13. Minute in Führung, doch Radja Nainggolan (33.) und Ally Samatta (88.) drehten die Partie. Der eingewechselte Goncalo Paciencia (90.+4) rettete zumindest einen Punkt.

Nach dem jüngsten 2:0-Sieg in der Bundesliga beim SC Freiburg vertraute Eintracht-Trainer Oliver Glasner der gleichen Startformation, die forsch und selbstbewusst begann.

Wundertüten-Spiel in Hoffenheim: Eintracht mit voller Kapelle vor leeren Rängen
Eintracht Frankfurt Wundertüten-Spiel in Hoffenheim: Eintracht mit voller Kapelle vor leeren Rängen

Allerdings fehlte es zunächst an der nötigen Präzision. Die Führung fiel daher etwas überraschend. Timothy Chandler flankte von der rechten Seite in den Strafraum, wo Kamada völlig frei direkt verwandelte. Es war bereits das dritte Tor für den Japaner in dieser Europa-League-Saison.

Die erhoffte spielerische Leichtigkeit hielt damit aber nicht Einzug. Vielmehr wären die Gäste beinahe zum schnellen 1:1 gekommen. Nach einer Unsicherheit von Kevin Trapp kam Antwerpens Sturmspitze Michael Frey im Strafraum frei zum Schuss, doch der Eintracht-Torwart bügelte seinen Fehler selbst aus.

Startelf von Eintracht Frankfurt für das Europa-League-Heimspiel gegen Royal Antwerpen

Anfangsformation von Royal Antwerpen für das Europa-League-Auswärtsspiel gegen Eintracht Frankfurt

Goncalo Paciencia gleicht für Eintracht Frankfurt gegen Royal Antwerpen ganz spät aus

Der frühere belgische Nationalspieler Radja Nainggolan (M.) glich mit seiner doppelt abgefälschten Volleyrakete zum 1:1 für Antwerpen aus.
Der frühere belgische Nationalspieler Radja Nainggolan (M.) glich mit seiner doppelt abgefälschten Volleyrakete zum 1:1 für Antwerpen aus.  © DPA/Arne Dedert

Die Frankfurter kontrollierten zwar die Partie, doch ihre Offensive kam weiter nicht richtig auf Touren. Das Tor der Belgier geriet bis zur Pause kaum einmal ernsthaft in Gefahr.

Der Ausgleich war daher nicht unverdient. Nach einer Ecke hämmerte Nainggolan den Ball volley ins Netz, wobei sein Schuss gleich zweimal abgefälscht wurde und damit für Trapp unhaltbar war.

Nach dem Wechsel erhöhten die Hessen den Druck, Chancen blieben aber weiter Mangelware. Für Aufregung sorgten lediglich die Fans der Belgier, die nach einer Stunde auf den Rängen Pyrotechnik abbrannten.

Trotz heikler Corona-Lage: Eintracht will gegen Leverkusen und Mainz vor 15.000 Fans spielen
Eintracht Frankfurt Trotz heikler Corona-Lage: Eintracht will gegen Leverkusen und Mainz vor 15.000 Fans spielen

Kurz darauf zündeten Eintracht-Fans einen Böller hinter dem Tor der Gäste, woraufhin der englische Schiedsrichter Paul Tierney die Partie kurzzeitig unterbrach.

Kaum war das Spiel wieder freigegeben, gab es die nächste Schrecksekunde für die Eintracht. Nach einem Freistoß stocherte Ritchie De Laet den Ball an Trapp vorbei ins lange Eck, doch der Videobeweis rettete die Eintracht.

Punktgewinn in der Nachspielzeit bei Pyro-Atmosphäre: Eintracht Frankfurt um Daichi Kamada (r.) sicherte sich gegen Royal Antwerpen ein 2:2-Remis.
Punktgewinn in der Nachspielzeit bei Pyro-Atmosphäre: Eintracht Frankfurt um Daichi Kamada (r.) sicherte sich gegen Royal Antwerpen ein 2:2-Remis.  © DPA/Arne Dedert

Da der Schütze ganz knapp im Abseits stand, wurde der Treffer zurückgenommen. In der Schlussphase wurde es dann noch einmal turbulent. Als die Eintracht wie der Verlierer aussah, war Paciencia mit einem wunderschönen Kopfball in die lange Ecke doch noch zur Stelle.

Titelfoto: DPA/Arne Dedert

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: