Rückenwind in der Corona-Krise: Partner halten Eintracht die Treue

Frankfurt am Main - Trotz der angespannten wirtschaftlichen Situation durch die Corona-Krise hat Eintracht Frankfurt die niedrigste Kündigungs-Quote der Vereinsgeschichte im Hospitality-Bereich verzeichnet.

Alle 3266 Business-Seats und Logen-Plätze werden in der Commerzbank-Arena aller Voraussicht nach auch in der kommenden Saison vergeben sein (Archivbild).
Alle 3266 Business-Seats und Logen-Plätze werden in der Commerzbank-Arena aller Voraussicht nach auch in der kommenden Saison vergeben sein (Archivbild).  © DPA/Arne Dedert

Nach Angaben des hessischen Fußball-Bundesligisten haben lediglich vier Prozent der Partner bis zum Ablauf der Frist am 31. März ihre Business-Seats gekündigt, im Logen-Bereich beträgt die Quote sogar nur drei Prozent.

Aufgrund der großen Nachfrage und der bestehenden Warteliste von Unternehmen geht der Verein von einer kompletten Auslastung des Hospitality-Bereichs mit insgesamt 3266 Business-Seats und Logen-Plätzen in der kommenden Saison aus.

Axel Hellmann: "Starker Zusammenhalt der Eintracht-Familie"

"Der Rückhalt und das Vertrauen unserer Hospitality-Kunden gibt uns allen Rückenwind in bewegten Zeiten. Wir möchten uns bei den Partnern für ihr Vertrauen und ihre Loyalität ausdrücklich bedanken", sagte Frankfurts Vorstand Axel Hellmann am Donnerstag.

"Es zeigt den starken Zusammenhalt der Eintracht-Familie."

Titelfoto: DPA/Arne Dedert

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: