Starkes Leverkusen lässt Frankfurt keine Chance und bleibt in der CL-Pole-Position

Leverkusen/Frankfurt am Main - Bayer 04 Leverkusen mit wichtigem Schritt in Richtung Champions-League-Quali! Durch den 2:0 (1:0) Erfolg gegen Eintracht Frankfurt festigt die Werkself den dritten Tabellenplatz in der Fußball-Bundesliga. Die Hessen können sich jetzt in aller Ruhe auf ihr anstehendes Europa-League-Highlight konzentrieren.

Großer Jubel bei den beiden Offensivakteuren Sardar Azmoun (l.) und Paulinho von Bayer 04 Leverkusen über den verdienten 2:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt.
Großer Jubel bei den beiden Offensivakteuren Sardar Azmoun (l.) und Paulinho von Bayer 04 Leverkusen über den verdienten 2:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt.  © Federico Gambarini/dpa

In der für ein Montagabend-Spiel mit 20.000 Zuschauern ordentlich besuchten BayArena brachte Paulinho (18. Minute) die Hausherren zunächst in Führung. Den 2:0-Endstand besorgte später Patrik Schick (51.).

Nach dem souveränen 4:1-Sieg gegen die SpVgg Greuther Fürth konnte Bayer-Coach Gerardo Seoane wieder auf die zuvor gelbgesperrten Piero Hincapie und Robert Andrich zurückgreifen. Dafür musste Mitchel Bakker auf der Bank Platz nehmen. Kerem Demirbay fehlte indes aufgrund einer Zehenverletzung.

Sein Gegenüber Oliver Glasner rotierte nach der 2:1-Europa-League-Party gegen West Ham United erwartungsgemäß ordentlich durch, um seine Jungs für das wichtige Rückspiel in Frankfurt am kommenden Donnerstag bestmöglich zu schonen. Alleine Kevin Trapp, Filip Kostic und Tuta spielten erneut von Beginn an. Ragnar Ache bekam nach fast zwei Jahren seinen ersten Startelf-Einsatz. Rafael Borré (Gelbsperre), Jesper Lindström (Muskelverletzung), Sebastian Rode (Belastungssteuerung) und Martin Hinteregger (Erkältung) standen gar nicht erst im Kader.

Auch ohne Götze, Kamada und Co: Eintrachts zweiter Anzug überzeugt gegen Sandhausen
Eintracht Frankfurt Auch ohne Götze, Kamada und Co: Eintrachts zweiter Anzug überzeugt gegen Sandhausen

Schon vor dem Spiel war klar: Für Bayer 04 Leverkusen ging es hier aufgrund des Champions-League-Dreikampfs mit RB Leipzig und dem SC Freiburg um deutlich mehr als für Eintracht Frankfurt. Dementsprechend gestaltete sich dann auch die Anfangsphase der Partie.

Die Seoane-Kicker begannen klar spielbestimmend und mit gewohnt viel Tempo in der Offensive durch Diaby und Paulinho.

Die Anfangsformation von Bayer 04 Leverkusen im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt

Viel Rotation: Die Startelf von Eintracht Frankfurt gegen Bayer 04 Leverkusen

Bayer Leverkusen dominiert Eintracht Frankfurt, Paulinho vollendet blitzsauberen Konter zur Führung

Nach einem blitzsauberen Konter überwand Paulinho (l.) SGE-Keeper Kevin Trapp in der 18. Spielminute zur 1:0 Führung für Bayer 04 Leverkusen gegen Eintracht Frankfurt.
Nach einem blitzsauberen Konter überwand Paulinho (l.) SGE-Keeper Kevin Trapp in der 18. Spielminute zur 1:0 Führung für Bayer 04 Leverkusen gegen Eintracht Frankfurt.  © Federico Gambarini/dpa

Eben jener Paulinho sorgte in der 18. Spielminute dann auch für die verdiente Führung der Werkself. Azmoun gewann in der eigenen Hälfte ein entscheidendes Kopfballduell, woraufhin Schick ansehnlich mit der Hacke Diaby in die Tiefe schickte. Der rechte Flügelspieler legte anschließend quer auf sein Pendant von der linken Seite und der Brasilianer musste am zweiten Pfosten nur noch einschieben. Eintracht-Keeper Trapp bekam dabei seinen Körper zwar noch irgendwie an den Ball, war aus der kurzen Distanz im Endeffekt aber machtlos.

Auch in der Folge blieben die Pillenkicker das bessere und vor allem gefährlichere Team. Patrik Schick (34.) nagelte die Kugel nach feinem Anspiel von Azmoun unter die Latte. Doch der Torjubel des Tschechen blieb aus, da der Treffer wegen einer Abseitsstellung korrekterweise zurückgenommen wurde.

In der 40. Spielminute rollte dann der nächste Konter auf die Hintermannschaft der SGE zu. Die Drei-gegen-Drei-Situation von Bayer 04 allerdings schlecht ausgespielt. Andrich schloss mit seinem schwachen linken Fuß aus der Distanz ab, statt den Angriff bis zum Ende auszuspielen und sich so eine klarere Abschlusschance zu erarbeiten.

Besondere Ehre: Das haben Sebastian Vettel und Eintracht-Coach Glasner gemeinsam
Eintracht Frankfurt Besondere Ehre: Das haben Sebastian Vettel und Eintracht-Coach Glasner gemeinsam

Mit dem mehr als verdienten Stand von 1:0 für Bayer 04 Leverkusen ging es dann ab zum Pausen-Tee. Eintracht Frankfurt hatte dem spielstarken Heim-Team in der ersten Hälfte so gut wie nichts entgegenzusetzen.

Diesmal zählt Schicks Treffer für Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt kaum im Spiel

Patrik Schick (3.v.l.) erzielte mit seinem 22. Saisontor den 2:0-Endstand für die Werkself gegen die Adlerträger vom Main.
Patrik Schick (3.v.l.) erzielte mit seinem 22. Saisontor den 2:0-Endstand für die Werkself gegen die Adlerträger vom Main.  © Federico Gambarini/dpa

Eintracht-Coach Glasner brachte zur zweiten Halbzeit gleich drei frische Spieler, um die Belastung seiner Mannen noch besser für das Europa-League-Spiel am Donnerstag zu steuern. Knauff, Toure und Lammers ersetzten Kostic, Tuta und Hauge.

Ein Effekt, der Wechsel auf dem Platz blieb allerdings zunächst aus. Mit der ersten Chance des zweiten Durchgangs netzte die Tormaschine Patrik Schick (51.) ein, erneut ging jedoch die Fahne des Linienrichters nach oben.

Diesmal aber zu Unrecht, der Tschechen-Bomber stand hauchzart nicht im Abseits, weshalb sein 22. Saisontor nach Videobeweis doch noch zählte. Moussa Diaby hatte den Mittelstürmer zuvor mit einem netten Steckpass im Sechzehner freigespielt, Schick blieb im Anschluss eiskalt vor der Kiste und traf aus etwa sechs Metern ins rechte untere Eck.

Die Leverkusener spielten sich im weiteren Verlauf der Partie immer wieder hochkarätige Chance heraus, konnten davon aber keine mehr im Tor der Hessen unterbringen, die ihrerseits eine maue Leistung anboten.

So blieb es am Ende bei einem überaus verdienten und wichtigen Sieg im Kampf um die Champions League für die Werkself, über den sich die Frankfurter aber wohl nicht sehr lange ärgern werden.

Für Bayer Leverkusen steht in der Bundesliga am kommenden Samstag gegen die TSG 1899 Hoffenheim (7. Mai, 15.30 Uhr) ein schwieriges Auswärtsspiel an. Eintracht Frankfurt spielt hingegen schon am Donnerstag, wenn es im Europa-League-Rückspiel gegen West Ham United (5. Mai, 21 Uhr) zu Hause um den Final-Einzug geht.

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: