Verliert die Eintracht Fredi Bobic? Hertha hat neuen Manager im Visier

Frankfurt am Main/Berlin - Wird Fredi Bobic (49) die Eintracht Frankfurt verlassen und neuer Manager von Hertha BSC? Das behauptet nun zumindest ein Bericht von "Sport Bild" und in der Tat gibt es einige gute Argumente für den Bobic-Wechsel.

Tritt Fredi Bobic (49) bald die Nachfolge von Michael Preetz (53) als Hertha-Manager an?
Tritt Fredi Bobic (49) bald die Nachfolge von Michael Preetz (53) als Hertha-Manager an?  © Uwe Anspach/dpa

Nachdem sich die Berliner am vergangenen Sonntag sowohl von ihrem Trainer Bruno Labbadia (54) als auch von ihrem langjährigen Manager Michael Preetz (53) getrennt haben, muss nun neues Personal her.

Mit Pal Dardai (44) konnte die Alte Dame rasch einen neuen Coach finden. Doch wer tritt die Preetz-Nachfolge an und übernimmt das Amt des Geschäftsführers Sport?

Laut Informationen der "Sport Bild" soll für diesen Posten Fredi Bobic von der Frankfurter Eintracht sehr weit oben auf dem Wunschzettel der Hertha stehen!

Trotz heikler Corona-Lage: Eintracht will gegen Leverkusen und Mainz vor 15.000 Fans spielen
Eintracht Frankfurt Trotz heikler Corona-Lage: Eintracht will gegen Leverkusen und Mainz vor 15.000 Fans spielen

Der 49-Jährige ist seit 2016 Vorstand Sport bei der SGE und hat mit den Hessen einige Erfolge eingefahren, unter anderem den Sieg im DFB-Pokal in der Saison 2017/2018 sowie mehrere Qualifikationen für die Europa League.

Warum sollte der ehemalige deutsche Nationalspieler also jetzt die Eintracht verlassen? Nun, dafür spricht vor allem seine Vergangenheit.

Fredi Bobic hat viele Verbindungen zu Hertha BSC, reicht das aus?

Der neue Hertha-Coach Pal Dardai spielte einst gemeinsam mit Fredi Bobic für Berlin. Möglicherweise arbeiten die beiden ja bald wieder zusammen.
Der neue Hertha-Coach Pal Dardai spielte einst gemeinsam mit Fredi Bobic für Berlin. Möglicherweise arbeiten die beiden ja bald wieder zusammen.  © Andreas Gora/dpa

Zunächst mal spielte Bobic selbst von 2003 bis 2005 (61 Einsätze, 9 Tore) für den Hauptstadt-Klub. Dabei stand er auch gemeinsam mit Pal Dardai und dem aktuellen Hertha-Sportdirektor Arne Friedrich (41) auf dem Platz.

Bobics Familie lebt selbst heute noch in Berlin. Zudem wäre er 2008 fast schon einmal bei der Alten Dame gelandet, damals sollte er Sportlicher Berater im Präsidium werden.

Und noch eine spannende Personalie: Auch mit dem erst im Dezember zum neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung gewählten Carsten Schmidt (57) arbeitete Bobic schon zusammen, unter anderem beim TV-Sender "Premiere".

Wundertüten-Spiel in Hoffenheim: Eintracht mit voller Kapelle vor leeren Rängen
Eintracht Frankfurt Wundertüten-Spiel in Hoffenheim: Eintracht mit voller Kapelle vor leeren Rängen

Der aktuelle Eintracht-Manager hat also durchaus einige Verbindungen zu Berlin. Aber reicht das aus, um Frankfurt zu verlassen?

Gerüchten zufolge hat die Hertha allerdings nicht nur Bobic, sondern auch noch einige andere Kandidaten auf dem Zettel. Dazu sollen zum Beispiel Ralf Rangnick (62, derzeit vereinslos), Christoph Freund (43, RB Salzburg) und Alexander Rosen (41, TSG 1899 Hoffenheim) gehören.

Spätestens bis zum Saisonende wollen die Berliner die Manager-Frage klären.

Titelfoto: Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: