Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge erteilt Superliga Absage, eindeutige Worte zu Abbruch der Bundesliga!

München - Der FC Bayern München hat sich erneut gegen die Einführung einer Superliga im Fußball ausgesprochen. Karl-Heinz Rummenigge (64) sprach einmal mehr Klartext und wiegelte ab. Der Vorstands-Chef des Rekordmeisters hat darüber hinaus eine deutliche Meinung hinsichtlich einer Fortsetzung der Bundesliga in Zeiten der Corona-Krise.

Karl-Heinz Rummenigge (64) hält auch weiterhin nicht sonderlich viel von der Einführung einer Superliga im Fußball.
Karl-Heinz Rummenigge (64) hält auch weiterhin nicht sonderlich viel von der Einführung einer Superliga im Fußball.  © Matthias Balk/dpa

"Mein Ratschlag wäre es, weitere Themen erst anzugehen, nachdem die Krise überwunden ist. Aber in einem bin ich mir ganz sicher: Die Superliga wird es in den nächsten zehn Jahren nicht geben – an welchem Rad auch immer gedreht werden sollte", sagte Rummenigge vor dem derzeit akuten Hintergrund der Corona-Krise in einem Gespräch gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". 

"Spätestens jetzt kann es daran gar kein Interesse mehr geben, weil diese Idee nur ein Ziel hatte, nämlich mehr Geld zu verdienen. Solche Überlegungen sind durch die Krise erst mal ad absurdum geführt", führte der 64-Jährige aus.

Rummenigge verteidigte erneut das aktuelle Modell. Der Bayern-Boss erklärte: "Ich finde die Statik, wie wir sie jetzt haben, mit Bundesliga und einer Qualifikation für Champions League oder Europa League, kaum änderungsbedürftig. Vielleicht führt diese Krise dazu, dass wir als Clubs nicht mehr so sehr dem Geld hinterherrennen. Ich wünsche mir aber, dass die Krise von allen überstanden wird - ohne Abbruch der Saison."

Es gibt schon seit Langem einen Machtkampf zwischen der European Club Association (ECA) als Vertreter vieler Spitzenvereine und dem Verbund der Europäischen Fußball-Ligen, zu dem auch die Deutsche Fußball Liga gehört. Die ECA plädiert für ein automatisches Startrecht erfolgreicher Klubs in der folgenden Saison und mehr Gruppenspiele. 

Die entsprechenden Ligen setzten sich dafür ein, dass die Europapokal-Startplätze weiter nur anhand der Platzierung in den nationalen Ligen verteilt werden.

FC Bayern: Karl-Heinz Rummenigge für Fortsetzung der Fußball-Bundesliga

Karl-Heinz Rummenigge hat sich deutlich zu einem möglichen Abbruch der Fußball-Bundesliga geäußert.
Karl-Heinz Rummenigge hat sich deutlich zu einem möglichen Abbruch der Fußball-Bundesliga geäußert.  © Roland Weihrauch/dpa

Auch hinsichtlich eines durch das Coronavirus im Raum stehenden Abbruchs der unterbrochenen Bundesligasaison hat sich der 64-Jährige zweifelsfrei positioniert. Rummenigge lehnte diese ab - ebenso wie eine Liga mit nur noch 14 oder 16 Klubs.

Für ihn wäre es stattdessen sogar eine Option, wenn die Saison erst im September endet und die neue Spielzeit dann erst im Winter beginnt. 

"Wenn das unter den Aspekten von Gesundheit und politischer Einschätzung nicht anders möglich wäre, müsste man sich mit diesem Szenario gegebenenfalls auseinandersetzen", erklärte Rummenigge in Hinblick auf die aktuelle Lage in Deutschland. "Wir sollten unbedingt diese Saison zu Ende spielen, aus Gründen der sportlichen Fairness, aber natürlich auch, um den wirtschaftlichen Schaden so gering wie möglich zu halten."

Die akute Krise werde auch am FC Bayern nicht spurlos vorbeigehen, räumte der Vorstands-Chef der Bayern, der zudem mit einem Rückgang der Ablösesummen auf dem Transfermarkt rechnet, ein. "Auch auf den FC Bayern kämen wirtschaftliche Schwierigkeiten zu, wenn wir zu lange nicht Fußball spielen."

Möglicherweise stünden die Bayern "aufgrund unserer sehr guten Eigenkapitalsituation vielleicht um einiges besser da" als andere Vereine der Bundesliga. "Aber auch wir warten derzeit auf dem Transfermarkt ab, um auch mal das Pulver trocken zu halten und zu schauen, wie sich die Lage entwickelt", sagte Rummenigge und schob direkt nach: "Wir wissen heute alle nicht, wie lange uns der Corona-Spuk noch begleiten wird."

Alle Informationen und aktuellen Meldungen zu den derzeitigen Entwicklungen in der Corona-Krise findet Ihr im +++ Coronavirus-Liveticker +++ und speziell für den Freistaat auch im +++ Coronavirus-Bayern-Ticker +++

Titelfoto: Roland Weihrauch/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0