Bayern-Keeper Nübel vor Leihe zur AS Monaco, alter Bekannter als Neuer-Backup

München - Nun könnte alles sehr schnell gehen! Der FC Bayern München hat mit einem alten Bekannten offenbar einen Ersatz für Keeper Alexander Nübel (24) gefunden. Der unzufriedene Schlussmann steht vor einer Leihe zur AS Monaco.

Alexander Nübel (24) wird den FC Bayern München wohl temporär verlassen und bei der AS Monaco anheuern, um Spielpraxis zu sammeln.
Alexander Nübel (24) wird den FC Bayern München wohl temporär verlassen und bei der AS Monaco anheuern, um Spielpraxis zu sammeln.  © Bernd Thissen/dpa-POOL/dpa

Mit großen Ambitionen war Nübel im vergangenen Sommer vom FC Schalke 04 an die Säbener Straße gewechselt. Nach einem Jahr beim Rekordmeister sind diese einer nicht minder großen Ernüchterung gewichen. Lediglich vier magere Einsätze stehen zu Buche, nur einmal durfte er in der Bundesliga ran.

Die Folge: Nübel will weg, um spielen zu können. Eine Leihe über zwei Jahre wird vom Berater des Akteurs anvisiert. Der Wunsch wird nun Realität.

Laut Sport1-Informationen wird der 24-Jährige im Fürstentum anheuern. Auf Leihbasis soll Nübel dann unter dem früheren Bayern-Übungsleiter Niko Kovac (49) auf einem hohen Niveau die in seinem Alter so wichtige Spielpraxis sammeln, um danach gestärkt zum FC Bayern zurückkehren zu können.

FC Bayern: Nagelsmann bekommt endlich seine Stars und muss "zweigleisig fahren"
FC Bayern München FC Bayern: Nagelsmann bekommt endlich seine Stars und muss "zweigleisig fahren"

Klar ist, dass sich am Plan des Youngsters, den Posten des Stammtorhüters der Münchner von Manuel Neuer (35), sollte dieser seine Karriere beenden, zu übernehmen, nichts geändert hat. Der aktuelle Vertrag des gebürtigen Paderborners, der bereits zum Medizincheck im Laufe des Samstags bei den Monegassen verweilen soll, beim FC Bayern läuft noch bis Sommer 2025.

Eine offizielle Bestätigung der Vereine steht derzeit allerdings noch aus. Auch zu den entsprechenden Modalitäten des Leihgeschäfts liegen deshalb noch keinerlei Details vor. Eine Dauer von zwei Jahren scheint jedoch realistisch, verfügt Neuer doch noch über ein Arbeitspapier bis zum 30. Juni 2023. Dann werden die Karten aller Beteiligten neu gemischt.

Rückkehr von Sven Ulreich zum FC Bayern München soll Leihe von Alexander Nübel möglich machen

Sven Ulreich (32) wird beim FC Bayern München offenbar erneut die Rolle als Backup von Manuel Neuer (35) übernehmen.
Sven Ulreich (32) wird beim FC Bayern München offenbar erneut die Rolle als Backup von Manuel Neuer (35) übernehmen.  © Christian Charisius/dpa

Bislang hakte ein temporärer Abgang Nübels vor allem an einem adäquaten Ersatz als Backup.

Dieses Problem soll laut Sport1 ein alter Bekannter lösen: Sven Ulreich (32). Der Routinier, der bereits von 2015 bis 2020 eben jene Rolle ohne Murren zur vollen Zufriedenheit der Verantwortlichen erfüllt hatte, kehrt demnach wieder an die Isar zurück.

Zuletzt stand Ulreich beim Hamburger SV unter Vertrag. Klub und Spieler hatten sich nach dem verpassten Aufstieg in das Oberhaus jedoch nach der abgelaufenen Spielzeit getrennt, der eigentlich bis 2023 gültige Kontrakt war aufgelöst worden.

Reaktion auf Beleidigungen? Joshua Zirkzee löscht nach Tor-Patzer alle Bilder auf Instagram
FC Bayern München Reaktion auf Beleidigungen? Joshua Zirkzee löscht nach Tor-Patzer alle Bilder auf Instagram

Als derzeit vereinsloser Spieler wäre der 32-Jährige ablösefrei - ein wichtiger Vorteil in Zeiten der Coronavirus-Pandemie, die dem Rekordmeister finanziell einiges abverlangt. Im Gespräch ist ein Vertrag über zunächst ein Jahr, mit der verankerten Option auf ein weiteres. Eine deckungsgleiche Dauer mit der Ausleihe Nübels wäre ein logischer Schritt, um für die notwendige Sicherheit zu sorgen.

Für die Hanseaten stand Ulreich 32 Mal in der 2. Bundesliga im Kasten, behielt in neun Partien eine weiße Weste. Beim FC Bayern hatte er es zuvor auf 70 Einsätze gebracht - 45 davon in der Bundesliga, 13 in der Champions League, elf im DFB-Pokal sowie einen im Supercup der DFL. 22 Spiele blieb er ohne Gegentor, 77 Mal schlug es in seinem Kasten ein.

Titelfoto: Bernd Thissen/dpa-POOL/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: