BVB bestätigt Transfercoup! Dortmund holt Niklas Süle vom FC Bayern

Dortmund - Sein Abschied vom FC Bayern München steht schon länger fest! Nun hat Niklas Süle (26) einen neuen Verein gefunden und wechselt zu Borussia Dortmund.

Nun ist der Transferkracher fix: Niklas Süle (26) wechselt im kommenden Sommer ablösefrei zu Borussia Dortmund.
Nun ist der Transferkracher fix: Niklas Süle (26) wechselt im kommenden Sommer ablösefrei zu Borussia Dortmund.  © dpa/Sven Hoppe

Das gaben die Schwarz-Gelben am Montagnachmittag bekannt. "Wir freuen uns, dass wir in Niklas Süle einen deutschen Nationalspieler ablösefrei verpflichten und für vier Jahre an uns binden konnten", erklärte Sportdirektor Michael Zorc (59) auf der BVB-Website.

Nachfolger Sebastian Kehl (41) führte weiter aus: "Niklas hat uns in den persönlichen Gesprächen gezeigt, dass er große Lust auf Borussia Dortmund hat. Er verfügt über viel Erfahrung, Ruhe im Aufbauspiel und über die nötige Physis, um ab dem Sommer gemeinsam mit uns den nächsten Schritt zu gehen."

Völlig überraschend kommt diese Meldung nicht mehr, weil Süle schon vor einigen Tagen erstmals mit den Schwarz-Gelben in Verbindung gebracht wurde. Zudem hatte der Berater der Abwehrkante, Volker Struth, bereits am Sonntag im Sport1-"Doppelpass" gesagt, dass der neue Verein feststehen würde: "Niklas hat eine Entscheidung vor kurzer Zeit getroffen. Ich würde mich wundern, wenn er diese noch umwirft."

Bayern-Präsident Hainer: Umstrittener Katar-Vertrag soll erst nach WM Thema werden
FC Bayern München Bayern-Präsident Hainer: Umstrittener Katar-Vertrag soll erst nach WM Thema werden

Zwar nannte der Agent den neuen Klub noch nicht, doch nun herrscht Klarheit. Süles Transfer ist für die Borussia dabei in jederlei Hinsicht ein Coup. Wie zuletzt beim blamablen 2:5 gegen Bayer 04 Leverkusen deutlich wurde, fehlt es der Abwehr aktuell auf höchstem Niveau an Stabilität, Qualität und Breite.

Borussia Dortmund gibt die Verpflichtung von Niklas Süle bekannt

Bayern-Keeper Neuer über Abschied von Süle: "Schade, wenn ein Eckpfeiler einer Abwehrreihe wegfällt"

FCB-Keeper Manuel Neuer (35, M.) bedauert den Abgang von Niklas Süle (26, r.).
FCB-Keeper Manuel Neuer (35, M.) bedauert den Abgang von Niklas Süle (26, r.).  © dpa/Sven Hoppe

Wolfsburg-Leihgabe Marin Pongracic (24) konnte die Erwartungen nicht ansatzweise erfüllen, Mats Hummels (33) ist verletzungsbedingt Leistungsschwankungen unterworfen, Dan-Axel Zagadou (22) fehlt regelmäßig und ob Manuel Akanji (26) langfristig gebunden werden kann, ist derzeit unklar.

Süle dürfte, sofern er ansatzweise Normalform hat, gesetzt sein und würde sich in Dortmund wohl auch wertgeschätzt fühlen. Genau das hat ihm in München augenscheinlich gefehlt. Darüber hinaus hätten die Verantwortlichen ihn gar nicht mit allen Mitteln halten wollen, heißt es.

So widersprachen sich sogar der frühere Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge (66) und FCB-Kapitän Manuel Neuer (35).

Lahm: Bayerns Siegermentalität hat sich "über Generationen entwickelt"
FC Bayern München Lahm: Bayerns Siegermentalität hat sich "über Generationen entwickelt"

Ersterer meinte, Süle hätte sich beim Deutschen Rekordmeister nicht durchgesetzt, letzterer ist da ganz anderer Auffassung und erklärte am Sky-Mikrofon: "Uns alle nervt, dass Niklas geht. Er ist ein sehr guter Spieler, er wird uns fehlen. Er ist von Hoffenheim gekommen, das ist ein Weg gewesen, bis er sich auf seinen Leistungshöhepunkt hochgearbeitet hat. Das ist ein Prozess – und ich denke, dass man heute sagen kann, dass er sich durchgesetzt hat."

Der deutsche Nationalkeeper ergänzte: "Wenn man so lange miteinander spielt, ist es schade, wenn so ein Eckpfeiler einer Abwehrreihe wegfällt." Und dann noch einen direkten Konkurrenten verstärkt - ablösefrei, nachdem die Bayern im Sommer 2017 20 Millionen für den 1,95 Meter großen Innenverteidiger-Bullen hingelegt hatten...

Titelfoto: dpa/Sven Hoppe

Mehr zum Thema FC Bayern München: