FC Bayern: Club Nr. 12 fordert Ende von Katar-Sponsoring!

München - Kurz vor dem Aufbruch des FC Bayern München ins Trainingslager nach Doha hat der Fanclub-Dachverband Club Nr. 12 ein Ende der Zusammenarbeit mit Sponsor Qatar Airways gefordert.

Bereits seit Jahren findet das Wintertrainingslager des FC Bayern in Katar statt.
Bereits seit Jahren findet das Wintertrainingslager des FC Bayern in Katar statt.  © Peter Kneffel/dpa (Archiv)

Es gehe darum, "dass das Sponsoring beendet wird. Wie und von wem, ist zweitrangig", sagte der Sprecher der Vereinigung aktiver Bayern-Fans, Alexander Salzweger, den Portalen "Spox" und "Goal" am Mittwoch.

"Ich kann mir vorstellen, dass Katar keine Lust mehr auf einen Verein wie Bayern hat. Es gibt die ganze Zeit Diskussionen, sie müssen Vertreter zu Round Tables schicken und werden bei jeder Mitgliederversammlung angegriffen: Das können sie nicht geil finden."

Qatar Airways ist seit Sommer 2018 Sponsor beim FC Bayern. Der Vertrag mit der Fluggesellschaft läuft in diesem Jahr aus. WM-Gastgeber Katar wird wegen der Menschenrechtslage und Situation für ausländische Arbeiter scharf kritisiert.

Fünf Jahre nach Kuss-Foto-"Eklat": FC-Bayern-Spielerinnen Harder und Eriksson verloben sich
FC Bayern München Fünf Jahre nach Kuss-Foto-"Eklat": FC-Bayern-Spielerinnen Harder und Eriksson verloben sich

Viele Fans des FC Bayern sehen die finanziell lukrative Zusammenarbeit mit der Airline sehr kritisch.

Vorstands-Chef Oliver Kahn (53) hatte auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern im vergangenen Oktober angekündigt: "Wir werden das Thema weiter intensiv nach der WM besprechen und für den FC Bayern eine Lösung finden."

FC Bayern und das Streitthema Katar

Ehrenpräsident Uli Hoeneß (70) hat das Katar-Sponsoring in der Vergangenheit vehement verteidigt.
Ehrenpräsident Uli Hoeneß (70) hat das Katar-Sponsoring in der Vergangenheit vehement verteidigt.  © Sven Hoppe/dpa

Der Münchner Ehrenpräsident Uli Hoeneß (70) hatte am Rande der Jahreshauptversammlung Katar-Kritiker Michael Ott verbal scharf angegangen. "Ihr Auftritt war peinlich. Das ist der Fußballclub Bayern München und nicht die Generalversammlung von Amnesty International", sagte Hoeneß zu Ott nach dessen Redebeitrag.

Vereinspräsident Herbert Hainer (68) hatte den Ehrenpräsidenten verteidigt. "So kennen wir Uli Hoeneß, er ist emotional, er ist der FC Bayern durch und durch. Er verteidigt seinen FC Bayern auch mit allen Facetten", befand Hainer.

Ott wollte schon auf der tumultartigen Jahreshauptversammlung 2021 einen Spontanantrag einbringen, um die Mitglieder über den bei einem Teil der Münchner Fans sehr umstrittenen Sponsorenvertrag des FC Bayern mit Qatar Airways abstimmen zu lassen. Das ließ das Präsidium um Herbert Hainer seinerzeit nicht zu.

Bayern-Trainer Kompany über Transfers: "Es wäre ein Riesenfehler …"
FC Bayern München Bayern-Trainer Kompany über Transfers: "Es wäre ein Riesenfehler …"

Die Bayern bereiten sich seit Jahren in Katar auf die Rückrunde vor. In den vergangenen zwei Jahren war das Trainingscamp wegen der Corona-Pandemie ausgefallen.

Coach Julian Nagelsmann (35) und seine Mannschaft brechen nun am Freitag in das Emirat auf, sie bleiben bis zum 12. Januar. Am 20. Januar geht es für den FC Bayern in der Bundesliga bei RB Leipzig weiter.

Titelfoto: Peter Kneffel/dpa (Archiv)

Mehr zum Thema FC Bayern München: