FC Bayern und die Alaba-Zockerei: Salihamidzic mit klarer Ansage in Richtung Spieler und Berater

München - Sportvorstand Hasan Salihamidzic (43) hat die Position des FC Bayern München im Vertragspoker um David Alaba (28) bekräftigt. Karl-Heinz Rummenigge will das endliche Ruhe ist.

Hasan Salihamidzic (43) hat eine deutliche Ansage in Richtung Alaba-Lager getätigt.
Hasan Salihamidzic (43) hat eine deutliche Ansage in Richtung Alaba-Lager getätigt.  © Martin Meissner/AP-Pool/dpa

Robert Lewandowski (32) und Manuel Neuer (34) seien die "sportliche und finanzielle Obergrenze" beim Rekordmeister, so Salihamidzic gegenüber dem "Kicker". 

Er denke nicht, dass Alaba selbst glaube, über den beiden Kollegen zu stehen. Sein Berater Pini Zahavi dagegen denke in ganz anderen Dimensionen. "Das kann er, aber da werden wir ihm nicht folgen. Verrücktheiten, wie er das vielleicht aus anderen Clubs kennt, werden wir nicht machen", stellte Salihamidzic klar.

Der Nationalspieler Österreichs hat beim Champions-League-Sieger noch einen Vertrag bis zum kommenden Sommer. Seit Monaten verhandeln der FC Bayern und Alaba über eine Verlängerung

Zuletzt war der Ton deutlich rauer geworden, als Ehrenpräsident Uli Hoeneß Alabas Berater einen "geldgierigen Piranha" genannt hatte. 

Alaba kam mit 16 Jahren zum FC Bayern. Mit den Münchnern gewann er zweimal die Champions League. In der vergangenen Triple-Saison ist er zum Abwehrchef des Rekordmeisters aufgestiegen.

Update 13.45 Uhr: Rummenigge bittet um Ruhe im Alaba-Poker

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat ein Ende der öffentlichen Debatten im Vertragspoker mit David Alaba gefordert. 

"Ich bitte wirklich darum, dass man jetzt ganz einfach Ruhe gibt, die Gespräche intern führt", so der Vorstandschef am Donnerstag bei "Bild live". Zuletzt hatte es einigen Wirbel gegeben, nachdem der Münchner Ehrenpräsident Uli Hoeneß den Berater des Abwehrspielers heftig attackiert und damit auch Alaba verärgert hatte. 

"Erstmal empfehle ich wirklich allen Parteien, keine Kommentare mehr in der Öffentlichkeit abzugeben", sagte Rummenigge und schloss dabei ausdrücklich auch die Vertreter des Rekordmeisters aus München ein.

Vertragsverhandlungen müssten "vertraulich und diskret" geführt werden, mahnte der Vorstandsvorsitzende. Der zum Abwehrchef aufgestiegene Alaba spiele eine "wichtige und bedeutende Rolle" für die Bayern. 

Der Club und Trainer Hansi Flick wollen den 28 Jahre alten Österreicher unbedingt halten, wie Rummenigge versicherte. Er hoffe auf eine zeitnahe Lösung. Alabas Vertrag in München läuft am Ende der neuen Saison aus.

Titelfoto: Martin Meissner/AP-Pool/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0