Kracher zum Buli-Auftakt Gladbach gegen FC Bayern: So viele Fans sollen dabei sein

München/Mönchengladbach - Noch kämpfen Manuel Neuer (35) und Co. bei der Europameisterschaft um den Titel. Am Dienstag (18 Uhr) steht der Kracher gegen England an. Doch auch die Bundesliga wirft ihre Schatten bereits voraus.

Bis zu 18.000 Fans sollen beim Spiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern München zum Bundesliga-Auftakt dabei sein.
Bis zu 18.000 Fans sollen beim Spiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern München zum Bundesliga-Auftakt dabei sein.  © Marius Becker/dpa

Die Vorbereitung des Rekordmeisters leitet der neue Übungsleiter Julian Nagelsmann (33) am 6. Juli ein, wenn die Akteure zur Leistungsdiagnostik gebeten werden - sollten sie nicht international im Einsatz oder bei einem vorzeitigen Turnier-Aus im Urlaub sein. Einen Tag später beginnt das Training.

Das Eröffnungsspiel der kommenden Spielzeit steht dann am 13. August auf dem Programm. Gespielt wird aber nicht in der heimischen Allianz Arena in München, sondern auswärts bei der Borussia aus Mönchengladbach. Es ist ein Kracher zum Auftakt.

Und dieser Kracher soll natürlich vor möglichst vielen Zuschauern stattfinden, sofern die weitere Entwicklung der Coronavirus-Pandemie es zulässt.

Bundesliga-Kracher: FC Bayern will offenbar Marcel Sabitzer von RB Leipzig holen!
FC Bayern München Bundesliga-Kracher: FC Bayern will offenbar Marcel Sabitzer von RB Leipzig holen!

Geplant sind demnach derzeit bis zu 18.000 Fans, die im Borussia-Park für Stimmung sorgen sollen. Dies teilte der Klub aus Nordrhein-Westfalen am Montag mit.

Die Zahl entspricht einem Drittel der Gesamtkapazität des Gladbacher Stadions.

Die Voraussetzungen für die Anhänger, die einen Besuch ins Auge gefasst haben, sind klar definiert: eine vollständige Impfung, die Genesung von einer Erkrankung oder ein negativer Corona-Test. Die Borussia-Bosse hoffen zudem auf weitere Lockerungen und eine Erhöhung der Kapazität im Herbst dieses Jahres. Die Vorfreude bei den Fans wächst.

Titelfoto: Marius Becker/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: