Nach Coutinho auch Odriozola: Leihspieler verlässt FC Bayern

München - Nach Philippe Coutinho muss auch Leihgabe Alvaro Odriozola den FC Bayern wieder verlassen. 

Alvaro Odriozola (24,r.) und Bayern Sportdirektor Hasan Salihamidzic (43) bei einer Pressekonferenz.
Alvaro Odriozola (24,r.) und Bayern Sportdirektor Hasan Salihamidzic (43) bei einer Pressekonferenz.  © Alexander Hassenstein/Getty Images Europe/FC Bayern München/dpa

Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister aus München am Donnerstag mitteilte, kehrt der spanische Rechtsverteidiger zu Real Madrid zurück. 

Der 24-Jährige war in der Winterpause von dem Traditionsclub ausgeliehen worden. Die Münchner setzten Odriozola in der Restserie ihrer Triple-Saison aber nur fünfmal ein: dreimal in der Bundesliga sowie je einmal im DFB-Pokal und in der Champions League.

Trainer Hansi Flick hatte in der Winterpause während des Trainingslagers in Katar und der damals schwierigen Personalsituation eindringlich Verstärkungen gefordert. 

FC Bayern: Weiterer Flick-Mann löst seinen Vertrag auf!
FC Bayern München FC Bayern: Weiterer Flick-Mann löst seinen Vertrag auf!

Odriozola war in der Defensive als Alternative eingeplant für Joshua Kimmich, der im defensiven Mittelfeld wichtiger ist, und den Franzosen Benjamin Pavard.

"Ich möchte mich bei Álvaro bedanken. Wir sind als Mannschaft mit allen unseren Spielern Deutscher Meister, Pokalsieger und Champions-League-Sieger geworden, auch Álvaro hat seinen Anteil am Erfolg", sagte Sportvorstand Hasan Salihamidzic. 

"Álvaro ist ein guter Fußballer, er hat einen guten Charakter und war für das halbe Jahr, das er mit uns verbracht hat, ein vollwertiges Mitglied in unserem Team. Ich wünsche ihm für die Zukunft alles Gute!"

Zuvor hatten die Münchner schon die Rückkehr von Coutinho zum FC Barcelona bekanntgegeben. Auch Offensivspieler Ivan Perisic ist von Inter Mailand nur ausgeliehen. Eine Entscheidung in dieser Personalie wurde jedoch noch nicht bekanntgegeben.

Titelfoto: Alexander Hassenstein/Getty Images Europe/FC Bayern München/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: