Lewandowski-Show! Bayern zerlegt VfB trotz frühem Davies-Platzverweis

München/Stuttgart - Bayern nach Lewandowski-Show weiter auf Meisterkurs! Der FC Bayern München hat einen furiosen Auftritt hingelegt und den VfB Stuttgart mit 4:0 (4:0) zerlegt. Damit stehen die Roten in der Tabelle wieder vier Punkte vor Verfolger RB Leipzig.

Schiedsrichter Daniel Schlager zeigt Münchens Abwehrspieler Alphonso Davies die Rote Karte.
Schiedsrichter Daniel Schlager zeigt Münchens Abwehrspieler Alphonso Davies die Rote Karte.  © Matthias Schrader/AP Pool/dpa

Nach einer Roten Karte für Alphonso Davies in der 12. Minute brachte Robert Lewandowski die Hausherren mit 1:0 in Führung (18.), bevor Serge Gnabry das 2:0 (22.) besorgte und Lewandowski mit zwei weiteren Treffern auf 3:0 (23.) und 4:0 (39.) erhöhte.

Nach dem 2:1-Erfolg gegen Lazio Rom in der Champions League veränderte Bayern-Coach Hansi Flick seine Startelf auf drei Positionen. So kehrte der wiedergenesene Manuel Neuer für Alexander Nübel zurück ins Tor. Zudem begannen Niklas Süle sowie Alphonso Davies anstelle des erkälteten Joshua Kimmich und Lucas Hernandez.

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo tauschte im Vergleich zum 2:0-Sieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim dagegen nur zweimal. Naouirou Ahamada ersetzte den verletzten Orel Mangala und gab somit sein Startelfdebüt. Außerdem durfte Tanguy Coulibaly für Philipp Förster ran.

Bayern-Star Kimmich löst mit Impfverzicht heftige Diskussion aus
FC Bayern München Bayern-Star Kimmich löst mit Impfverzicht heftige Diskussion aus

Die Schwaben wollten gegen den Favoriten aus München mutig agieren, was die Matarazzo-Mannen von Beginn an zeigten. Sie griffen früh an und machten dem FCB schnell klar und setzten gleich mehrere Ausrufezeichen.

So ging der FC Bayern München das Heimspiel gegen den VfB Stuttgart an

Mit dieser Elf forderte der VfB Stuttgart den FC Bayern München

FCB-Star Alphonso Davies fliegt gegen den VfB vom Platz, Robert Lewandowski bringt Bayern in Führung

Gemeinsam mit Leroy Sané: Serge Gnabry (r.) bejubelt seinen Treffer zum 2:0 in gewohnter Manier.
Gemeinsam mit Leroy Sané: Serge Gnabry (r.) bejubelt seinen Treffer zum 2:0 in gewohnter Manier.  © Matthias Schrader/AP Pool/dpa

Dann der Schock für den FCB: Davies traf VfB-Defensivmann Wataru Endo mit offener Sohle am Knöchel, sodass ihn Schiedsrichter Daniel Schlager nach Ansicht der Videobilder frühzeitig vom Platz schickte (12.).

Ein Vorfall, der dem VfB in die Karten zu spielen schien. Im Anschluss hatten die Schwaben jedenfalls ihre beste Möglichkeit: Borna Sosa flankte von links und Sasa Kalajdzic köpfte im Fallen aufs Tor - doch Neuer stand auf dem Posten und parierte souverän (14.).

In der Folge drehte der Rekordmeister auf. Konstantinos Mavropanos ließ Gnabry von links ungehindert flanken und Lewandowski war im Zentrum einen Schritt schneller als VfB-Verteidiger Waldemar Anton, sodass der Pole die Kugel zum 1:0 ins weiß-rote Netz spitzeln konnte (18.).

Kimmich ungeimpft auf dem Platz: Das sagt der Arbeitsrechtler!
FC Bayern München Kimmich ungeimpft auf dem Platz: Das sagt der Arbeitsrechtler!

Ab jetzt dominierten die Hausherren die Partie und ließen sich nicht anmerken, dass sie ein Mann weniger waren. So trugen als nächstes Thomas Müller und Leroy Sané eine feine Doppelpass-Kombination vor, mit der sie über links in den Stuttgarter Strafraum eindrangen.

Friede, Freude, Eierkuchen beim FCB: Die Bayern sind nach dem Sieg gegen den VfB weiterhin auf Meisterkurs.
Friede, Freude, Eierkuchen beim FCB: Die Bayern sind nach dem Sieg gegen den VfB weiterhin auf Meisterkurs.  © Matthias Schrader/AP Pool/dpa

Erst trifft Serge Gnabry, dann schnürt Robert Lewandowski seinen Dreierpack

Nimmt die 40-Tore-Rekord-Marke von Gerd Müller ins Visier: Robert Lewandowski.
Nimmt die 40-Tore-Rekord-Marke von Gerd Müller ins Visier: Robert Lewandowski.  © Matthias Schrader/AP Pool/dpa

Sané legte auf Gnabry ab, der mit einem Linksschuss aus zentraler Position flach zum 2:0 traf (22.). Nur eine Minute später sorgte Lewandowski schon für die Vorentscheidung: Nach einer Flanke von Müller von rechts köpfte der Top-Torjäger zum 3:0 ein (23.).

Die Schwaben wirkten in diesen Minuten wie eine Schülermannschaft. Dies änderte sich auch nicht, als sich Sané in der 39. Minute auf dem rechten Flügel durchsetzte und die Kugel nach innen flankte. Dort stand wieder Lewandowski, der ohne große Mühe zum 4:0-Halbzeitstand einschoss.

In der zweiten Hälfte war dann die Luft raus, weil der FCB über weite Strecken das Ergebnis verwaltete und die Schwaben eine noch größere Blamage vermeiden wollten.

Noch mehr war dagegen für Lewandowski drin, der in der 63. Minute völlig frei aus wenigen Metern Entfernung das Tor verfehlte. Dennoch hat er nun 35 Treffer auf dem Konto, sodass dem Polen nur noch fünf Buden fehlen, um den 40-Tore-Rekord von Gerd Müller einzustellen.

Für die Bayern steht nach der Länderspielpause am 3. April (18.30 Uhr/Sky) das Top-Spiel um die Meisterschaft bei RB Leipzig an, der VfB empfängt einen Tag später (15.30 Uhr/Sky) den SV Werder Bremen.

Titelfoto: Matthias Schrader/AP Pool/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: