Riesen-Überraschung! FC Bayern kommt gegen freche Bremer nicht über Remis hinaus

München - Damit war nicht zu rechnen! Der FC Bayern München muss sich nach der 109. Ausgabe des Nord-Süd-Duells mit einem Remis zufrieden geben. Der SV Werder Bremen spielte diszipliniert und mutig gegen den deutschen Rekordmeister und sicherte sich ein verdientes 1:1 (0:1)-Unentschieden.

Jamal Musiala (am Ball) stand erstmals in der Startformation der Bayern.
Jamal Musiala (am Ball) stand erstmals in der Startformation der Bayern.  © Lukas Barth/epa/Pool/dpa

Maximilian Eggestein brachte die Hanseaten in der Allianz-Arena in Führung (45.). Kingsley Coman besorgte den Ausgleich für die Münchner (62.)

FCB-Coach Hansi Flick konnte nicht auf die beiden Defensivspieler Niklas Süle (Trainingsrückstand) und Bouna Sarr (muskulärer Probleme) zurückgreifen.

Erstmals stand der 17-jährige Jamal Musiala in der Anfangsformation der Hausherren. Dazu ersetzte Javi Martínez den verletzten Joshua Kimmich auf der Sechs.

Der einzige Spieler in der Bayern-Startelf, der auch beim 0:6-Desaster der deutschen Nationalmannschaft gegen Spanien auf dem Platz stand, war Kapitän Manuel Neuer. Leon Goretzka, Leroy Sané und Serge Gnabry nahmen zunächst auf der Bank Platz.

Neuzugang Tanguy Nianzou (18) stand außerdem zum ersten Mal im Kader des Rekordmeisters.

Werder-Trainer Florian Kohfeldt musste auf Milos Veljkovic (Adduktorenprobleme) und Niclas Füllkrug (Wadenverletzung) verzichten. Rückkehrer Ludwig Augustinsson wurde in die Startelf der Hanseaten beordert. Davie Selke saß zunächst auf der Bank.

Erstmals seit Mai 2019 gehörte Kevin Möhwald zur Bremer Anfangsformation. Der Mittelfeldspieler war wegen einer schweren Knieverletzung lange ausgefallen.

Startelf des FC Bayern München gegen den SV Werder Bremen

Anfangsformation des SV Werder Bremen gegen den FC Bayern München

Maximilian Eggestein belohnt disziplinierten Auftritt vom SV Werder Bremen gegen den FC Bayern

Maximilian Eggestein (M.) bejubelt sein Tor zum 0:1 mit Kevin Möhwald (l.) und Josh Sargent.
Maximilian Eggestein (M.) bejubelt sein Tor zum 0:1 mit Kevin Möhwald (l.) und Josh Sargent.  © Lukas Barth/epa/Pool/dpa

Die Bayern ließen dem SVW zu Beginn kaum Luft zum Atmen. Früh störten die Münchner und setzten sich in der gegnerischen Hälfte fest. Werder stand gegen den Ball sehr tief mit Sargent als einzigem Angreifer.

Die erste brandgefährliche Offensivaktion gehörte trotzdem den Gästen aus dem Norden! Sargent lenkte eine Hereingabe aus kürzester Distanz aufs Tor. FCB-Keeper Neuer reagierte blitzschnell und war auch Sekunden danach bei Augustinssons Nachschuss zur Stelle - eine Glanztat des Kapitäns (16.).

Die Bayern-Defensive wirkte im Anschluss etwas ungeordnet und Bremen wurde mutiger. Bittencourts Volley-Versuch landete im Außennetz (24.).

Die Hausherren versuchten immer wieder, sich in die Gefahrenzone zu kombinieren. Bremen stand jedoch defensiv sehr kompakt und vereitelte den letzten Pass.

Kurz vor dem Pausenpfiff belohnte sich Werder für seinen disziplinierten und mutigen Auftritt in München. Sargent marschierte auf der rechten Seite durch und legte dann Zurück ins Zentrum, wo Eggestein aus elf Metern einschieben durfte - 1:0 für Werder (45.).

Kingsley Coman gleicht für FC Bayern München gegen den SV Werder Bremen aus

Kingsley Coman (2.v.r.) nickt zum Ausgleich ein.
Kingsley Coman (2.v.r.) nickt zum Ausgleich ein.  © Matthias Schrader/AP-Pool/dpa

Die Grün-Weißen blieben auch zu Beginn der zweiten Hälfte brandgefährlich! Nach einem perfekt getimten Steilpass lief Rashica allein auf das Bayern-Tor zu. Boateng konnte noch im letzten Moment entscheidend stören (47.).

Ein Distanzschuss von Costa sorgte für die erste gute Münchner Möglichkeit. Der Hammer des Brasilianers klatschte allerdings gegen den Querbalken (52.).

Die Bayern erhöhten nun wieder den Druck und belohnten sich dafür auch. Goretzka flankte den Ball an den zweiten Pfosten, wo Coman per Kopfball den Ausgleich besorgte (62.).

Werder ließ sich durch den Gegentreffer jedoch nicht aus dem Konzept bringen. Die Gäste aus dem Norden hielten beherzt dagegen und ließen kaum etwas zu.

Bremen war in der Schlussphase sogar näher am 2:1 als die Bayern. Sargent lief nach einem Konter allein auf Neuer zu, der Nationaltorhüter parierte den Abschluss des Stürmers (87.).

Der FC Bayern München hat als Nächstes das Heimspiel in der Champions League gegen RB Salzburg vor der Brust (Mittwoch, 21 Uhr). Werder Bremen reist am 9. Spieltag der 1. Bundesliga zum VfL Wolfsburg (Freitag, 20.30 Uhr)

Titelfoto: Lukas Barth/epa/Pool/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0