FC Bayern mit zweitem positiven Corona-Fall nach Gnabry!

München - Nach Serge Gnabry gibt es wohl einen weiteren positiven Corona-Test in der Mannschaft des FC Bayern München!

Beim Champions-League-Spiel des FC Bayern München gegen Atlético Madrid soll der Physiotherapeut nicht dabei gewesen sein.
Beim Champions-League-Spiel des FC Bayern München gegen Atlético Madrid soll der Physiotherapeut nicht dabei gewesen sein.  © Matthias Schrader/Pool AP/dpa

Der Physiotherapeut des Rekordmeisters, Gianni Bianchi (59) soll ebenfalls positiv getestet worden sein, berichtet die Bild-Zeitung am Mittwochnachmittag. 

Welche Folgen dieser weitere positive Test hat, ist noch nicht klar.

Bianchi soll bei Behandlungen regelmäßig nahen Kontakt zu den Spielern haben.

Ob er sich innerhalb des Teams angesteckt hat, konnte noch nicht geklärt werden.

Laut der Bild sei Bianchi bei der Champions-League-Partie gegen Atlético Madrid nicht dabei gewesen.

Der Italiener ist bereits seit 2007 Teil des Münchner Stabs. 

Serge Gnabry kann indes wieder aufatmen: sein zweiter Corona-Test fiel negativ aus. 

Update 18.13 Uhr: FC Bayern testet vor Frankfurt-Spiel

Nach dem positiven Corona-Test bei Fußball-Nationalspieler Serge Gnabry testet der FC Bayern München seine Stars noch intensiver. 

Nach dpa-Informationen erfolgte am Donnerstagmorgen bereits die nächste Testung, auch mit Blick auf das Bundesligaspiel gegen Eintracht Frankfurt an diesem Samstag. Nachdem der deutsche Fußball-Rekordmeister bisher nur in konkreten Fällen wie bei einem positiven Fall im Umfeld von Kingsley Coman und eben bei Gnabry Mitteilungen veröffentlichte, ist davon auszugehen, dass Trainer Hansi Flick keine neuen Ausfälle einplanen muss.

Vor dem Champions-League-Spiel bei Atlético Madrid (4:0) hatten die Münchner den Kader bereits getestet. Außer Gnabry musste Flick danach auf keinen weiteren Star verzichten. "Wir wussten bereits relativ früh, dass er ausfallen wird. Deshalb war es für uns klar, dass wir personell etwas abändern müssen", hatte Trainer Flick gesagt. 

"Wir müssen schauen, dass wir uns nun noch intensiver mit diesen Dingen befassen und uns an die Regeln halten."

Titelfoto: Matthias Schrader/Pool AP/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0