Unaufhaltsam! FC Bayern schlägt RB Salzburg und marschiert in die K.o.-Phase der CL

München - Viertes Spiel, vierter Sieg! Der FC Bayern München lässt in der Champions League einfach nichts anbrennen. Gegen RB Salzburg gab es am 4. Spieltag der Gruppenphase den nächsten Erfolg zu feiern. Am Ende stand ein 3:1 (1:0)-Triumph zu Buche - und somit ebenfalls der vorzeitige Einzug des Titelverteidigers in die K.o.-Phase der Königsklasse.

Robert Lewandowski (l.) und der FC Bayern München taten sich gegen RB Salzburg in der Champions League in der Anfangsphase der Partie schwer.
Robert Lewandowski (l.) und der FC Bayern München taten sich gegen RB Salzburg in der Champions League in der Anfangsphase der Partie schwer.  © Sven Hoppe/dpa

Die Tore in der aufgrund der Coronavirus-Pandemie erneut leeren Allianz Arena erzielten Robert Lewandowski zum 1:0 (43. Minute) und Kingsley Coman zum 2:0 (52.). Leroy Sané machte mit dem 3:0 den Deckel drauf (68.), ehe Mergim Berisha mit seinem Treffer zum 1:3 noch Ergebniskosmetik betrieb (73.). Zwischendurch war Marc Roca mit Gelb-Rot völlig unnötig vom Platz geflogen (66.).

Nach dem enttäuschenden 1:1-Remis gegen den SV Werder Bremen in der Bundesliga veränderte Trainer Hansi Flick seine Startelf auf vier Positionen: Für Lucas Hernández, Javi Martínez, Jamal Musiala und Douglas Costa liefen Chris Richards, Roca, Serge Gnabry sowie Leon Goretzka zu Beginn auf.

Sein Gegenüber, Jesse Marsch, tauschte nach der 1:3-Pleite gegen den SK Sturm Graz in der Liga gar noch öfter aus. Maximilian Wöber, Andreas Ulmer, Zlatko Junuzovic, Mohamed Camara und Sekou Koita durften für Oumar Solet, Albert Vallci, Nicolas Seiwald, Noah Okafor sowie Karim Adeyemi ran.

Nach einer Schweigeminute für die verstorbene Legende Diego Maradona schlichen sich bei der Truppe Flicks gerade in der Anfangsphase gegen hoch anlaufende Salzburger gleich mehrere Unkonzentriertheiten ein, vor allem im Passspiel fehlte es teilweise erschreckend an der nötigen Genauigkeit.

Eine Quittung durch die Gäste gab es für die Nachlässigkeiten aber nicht.

Aufstellung des FC Bayern München gegen RB Salzburg in der Champions League

Startelf von RB Salzburg gegen den FC Bayern München in der Champions League

RB Salzburg glänzt mit Biss und Leidenschaft, FC Bayern München hat Manuel Neuer

Robert Lewandowski (M.) schoss den FC Bayern München in der Champions League im Duell mit RB Salzburg in Durchgang eins in Führung.
Robert Lewandowski (M.) schoss den FC Bayern München in der Champions League im Duell mit RB Salzburg in Durchgang eins in Führung.  © Sven Hoppe/dpa

Die erste nennenswerte Torchance verbuchten deshalb letztlich die Hausherren, Gnabry verfehlte mit einer sehenswerten Direktabnahme aus rund 18 Metern den Kasten von RB-Keeper Cican Stankovic allerdings denkbar knapp (10.). Kurz darauf verhinderte Manuel Neuer nach einem üblen Fehlpass von David Alaba gegen Berisha einen frühen Bayern-Rückstand glänzend (15.).

Auch in der Folge taten sich die Münchner mit dem intensiven, aber natürlich richtig kräftezehrenden Spiel der Österreicher sichtlich schwer. Die Marsch-Truppe agierte weiter mit extrem viel Leidenschaft.

Versuche des FC Bayern, das Spiel zu beruhigen und endlich die notwendige Sicherheit und damit einhergehend auch Kontrolle zu erlangen, blieben nur Bemühungen. Gute Torchancen waren deshalb in Durchgang eins schlichtweg Mangelware, das bissige Duell spielte sich zumeist im Mittelfeld ab.

Die bis dato beste Möglichkeit der ersten Halbzeit gehörte nach erneuten Abstimmungsproblemen in der Hintermannschaft der Roten und einer starken Umschaltbewegung Salzburgs Dominik Szoboszlai, der nach einem überaus feinen und gefühlvoll gechippten Zuspiel von Berisha allerdings völlig freistehend vor Neuer komplett verzog und den Ball statt ins Tor in den Nachthimmel schoss (35.).

Über einen Rückstand hätte sich nach rund 40 Minuten wohl niemand beim Rekordmeister ernsthaft beschweren können. Es kam allerdings wie so oft in der Vergangenheit anders. Der FC Bayern hatte weiterhin viel Luft nach oben - allerdings ebenso Lebensversicherung Lewandowski, der wieder einmal zur richtigen Zeit am richtigen Ort stand.

Leroy Sané trifft für den FC Bayern München, Rekordmeister feiert 15. CL-Sieg in Folge

Der FC Bayern München darf feiern. Gegen RB Salzburg konnte der Rekordmeister bereits den 15. Sieg in der Champions League in Folge feiern.
Der FC Bayern München darf feiern. Gegen RB Salzburg konnte der Rekordmeister bereits den 15. Sieg in der Champions League in Folge feiern.  © Sven Hoppe/dpa

Stankovic konnte einen Schuss von Thomas Müller nur nach vorne und damit ausgerechnet vor die Füße des Polen abprallen lassen, der sich in der Folge nicht zweimal bitten ließ und eiskalt zur Führung abstaubte (43.). Bitter für aggressive und starke Salzburger, ein wenig glücklich und gleichzeitig doch irgendwie typisch für die Bayern.

Trotz des Nackenschlags vor der Pause zeigten sich die Bullen nach Wiederanpfiff unbeirrt, kassierten allerdings nach nur wenigen Minuten in Durchgang zwei den zweiten. Einen Schuss von Coman wollte Wöber abblocken, kam aber nicht ganz an den Ball.

Der somit erheblich abgefälschte Abschluss des Franzosen trudelte unhaltbar an Stankovic vorbei zum 2:0 für die Münchner in die Maschen (52.). Die UEFA wertete den Treffer zunächst als Eigentor Wöbers, schrieb ihn dann jedoch Coman gut.

Mit dem beruhigenden Vorsprung im Rücken taten sich die Spieler Flicks im Anschluss endlich deutlich leichter, auch ein völlig überflüssiger Platzverweis Rocas, der nach hartem Einsteigen gegen Junuzovic mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen musste (66.), konnte den Außenseiter nicht mehr in den Schlagabtausch zurückbringen.

Im Gegenteil: Trotz der Unterzahl machte nach einer Flanke von Coman von der linken Seite der eingewechselte Sané mit einem Kopfball aus rund fünf Metern den Deckel auf die Partie (68.) und somit den nächsten Erfolg der Münchner perfekt. Der verdiente Ehrentreffer Berishas, der Neuer doch noch überwinden konnte (73.), änderte daran letztlich nichts mehr.

Für Flick und seine Akteure vom FC Bayern geht es nach dem Kräftemessen in der Königsklasse und dem 15. CL-Sieg in Serie in der heimischen Liga am Samstag (15.30 Uhr) auswärts beim VfB Stuttgart bereits wieder um wichtige Punkte.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0