Training in der Corona-Krise: So hält Hansi Flick die Stars des FC Bayern fit

München - Die Stars des FC Bayern München haben in der Coronavirus-Krise ihre erste Einheit unter den neuartigen Bedingungen absolviert.

Trainer Hansi Flick (55) vom FC Bayern München. 
Trainer Hansi Flick (55) vom FC Bayern München.  © Matthias Balk/dpa

"Gestern hatten wir um elf Uhr erstmals unser 'Cyber-Training'. Alle waren motiviert, alle haben das sehr gut macht", erklärte Trainer Hansi Flick am Donnerstag. 

"Es wird wichtig sein, dass wir täglich in Kontakt stehen. Es wird die Gesamtgruppe für das Training geben. Darüber hinaus habe ich aber auch schon angefangen, mich mit kleinen Spieler-Gruppen über Video-Calls auszutauschen", sagte Flick.

Auf der Internetseite des deutschen Fußball-Rekordmeister schilderte Flick, dass das Trainerteam unterschiedlich lange Einheiten geplant habe, abgängig vom Trainingsschwerpunkt. 

"Alle können den Trainer auf ihrem Tablet sehen, um so auch alle Übungen durchführen zu können, die wir von der Säbener Straße aus übertragen", sagte Flick. 

"Wir sind auch vorbereitet für eine denkbare Ausgangssperre, dafür haben wir Home-Office-Lösungen erarbeitet. Wir sind gut präpariert für alles, was kommen könnte - auf die neuen Aufgaben, welche die sich ständig verändernde Lage mit sich bringt. Wir müssen das annehmen, wie alle anderen Menschen in unserem Land auch."

Fitnesswerte der Stars können aus der Ferne überwacht werden. "Die Jungs sind mit den Fitness-Erfassungsuhren ausgerüstet. Das heißt, wir bekommen alle relevanten Daten jedes Spielers, wie etwa die Herzfrequenz, auf unsere Monitore an der Säbener Straße. Die Erfassung der Leistung ist mit diesem System problemlos möglich, aber eben nur die Athletik, nicht alles", erklärte Holger Broich, wissenschaftlicher Leiter und Leiter Fitness.

Alle Infos und weiteren Entwicklungen im +++ Coronavirus-Liveticker +++ und im +++ Coronavirus Bayern-Ticker +++

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0