FC Bayern legt Veto ein: Darum darf Bouna Sarr nicht zu seinem Nationalteam

München - Stell dir vor, du darfst endlich in die Nationalmannschaft, aber dein Verein lässt dich nicht! So ist es nun dem Franzosen Bouna Sarr (28) vom FC Bayern München ergangen.

Der Rechtsverteidiger Bouna Sarr (28) durfte aus medizinischen Gründen nicht zur französischen Nationalmannschaft reisen.
Der Rechtsverteidiger Bouna Sarr (28) durfte aus medizinischen Gründen nicht zur französischen Nationalmannschaft reisen.  © Marco Donato/FC Bayern München/dpa

Laut einem Bericht des französischen Portals L'Équipe stand bereits ein gechartertes Flugzeug für den Rechtsverteidiger bereit, er selbst solle entsprechend zugesagt haben, doch der deutsche Rekordmeister legte vor der Abreise ein Veto ein.

Die französische Nationalmannschaft hatte offenbar bei dem 28-Jährigen angefragt, nachdem ihnen zuvor Benjamin Pavard (24, FC Bayern München) und Nordi Mukiele (23, RB Leipzig) verletzungsbedingt absagen mussten.

In den kommenden Spielen gegen Finnland, Portugal und Schweden wird nun allem Anschein nach Ruben Aguilar (27, AS Monaco) die Équipe Tricolore verstärken.

Wie das französische Portal weiter berichtet, soll sich Sarr auch öffentlich von der Entscheidung seines Vereins enttäuscht gezeigt haben. 

Es wäre sein Debüt in der französischen Nationalmannschaft gewesen.

Aus medizinischen Gründen soll der FC Bayern die Abreise seines Flügelspielers untersagt haben. Er sei nach dem Bundesligaspiel am Samstag gegen Borussia Dortmund (3:2) körperlich angeschlagen.

Titelfoto: Marco Donato/FC Bayern München/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0