Shootingstar der Bayern: Alphonso Davies war diesem Spitzenklub wohl nicht genug wert

München - Er ist der Senkrechtstarter beim FC Bayern München: Alphonso Davies (19) überzeugt auf ganzer Linie. Nicht nur Trainer Hansi Flick (55) lobt den Youngster in höchsten Tönen. Fast wäre dieser aber gar nicht in München gelandet.

Alphonso Davies (19, r.) hat jede Menge Spaß beim FC Bayern München - und das dürfte sich so schnell auch nicht unbedingt ändern.
Alphonso Davies (19, r.) hat jede Menge Spaß beim FC Bayern München - und das dürfte sich so schnell auch nicht unbedingt ändern.  © Andreas Gebert/Reuters-Pool/dpa

Denn offenbar war vor dem Wechsel an die Isar, der von den Verantwortlichen zum Januar des Jahres 2019 unter Dach und Fach gebracht worden war, auch der FC Barcelona an einer Verpflichtung des 19 Jahre alten Akteurs aus Kanada interessiert, wie die spanische Zeitung "Mundo Deportivo" berichtet.

Der Klub von Superstar Lionel Messi (32) hatte den Linksfuß laut des Blattes bereits seit geraumer Zeit beobachtet. In den Jahren 2017 und 2018 soll eine intensive Beschäftigung mit den Fähigkeiten des möglichen Transferziels eine hohe Priorität gehabt haben. Davies' Berater soll in der Folge für etwaige Verhandlungen sogar nach Barcelona gereist sein.

Vorgesehen sei Davies in diesem Zusammenhang nicht für die erste Mannschaft der Katalanen gewesen, sondern zunächst für die zweite Garde, bei welcher er die entsprechende Chance zur nötigen Entwicklung bekommen hätte, um danach den nächsten großen Sprung bewältigen zu können.

Während die Barca-Verantwortlichen vom Potenzial überzeugt waren, scheiterte der Transfer dennoch an den unterschiedlichen Vorstellungen im Hinblick auf die nötige Ablösesumme, die zu diesem Zeitpunkt aufgerufen wurde.

FC Bayern München: Alphonso Davies kaum mehr wegzudenken

Der Arbeitgeber des Youngsters, die Vancouver Whitecaps, sollen rund acht Millionen Euro gefordert haben. Eine Summe, die für die Bosse der Katalanen letztlich offenbar zu hoch war. Auch der FC Liverpool, Manchester United, Real Madrid, Paris St. Germain und die PSV Eindhoven sollen an Davies interessiert gewesen sein. Nägel mit Köpfen machte allerdings schließlich der FC Bayern, der für den Neuzugang zehn Millionen Euro nach Kanada überwies. Es war eine Investition, die sich gelohnt hat.

Davies, der im Flüchtlingslager Buduburam in Ghana geboren worden war und trotz seines Alters schon einen langen Weg hinter sich hat, hat sich unter Flick auf der linken Abwehrseite zum Stammspieler gemausert. Der Vertrag des pfeilschnellen Außenverteidigers wurde an der Säbener Straße nicht ohne Grund Ende April bis zum 30. Juni des Jahres 2025 verlängert. 

In der laufenden Spielzeit kam er für den amtierenden Meister und Pokalsieger wettbewerbsübergreifend in 33 Partien zum Einsatz, erzielte drei Tore und bereitete darüber hinaus noch acht Treffer seiner Mannschaftskollegen vor. Derzeit ist Davies, der noch immer einiges an Potenzial hat, kaum mehr wegzudenken - und das im Alter von 19 Jahren.

Titelfoto: Andreas Gebert/Reuters-Pool/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0