FC Bayern: Neuer Vertrag oder doch Abschied? Zeichen bei Javi Martínez deutlich

München - Der Transfersommer wirft seine Schatten bereits voraus. Auch beim FC Bayern München laufen die Planungen auf Hochtouren, die Coronavirus-Pandemie schwingt im Hintergrund mit. Selbst verdiente Spieler sind nicht sicher.

Javi Martínez (M.) steht beim FC Bayern vor dem Abschied.
Javi Martínez (M.) steht beim FC Bayern vor dem Abschied.  © Stefan Puchner/dpa

Einer dieser Akteure dürfte Javi Martínez (31) sein, der mit dem amtierenden Meister und Pokalsieger aus der bayerischen Landeshauptstadt nahezu alles erreicht hat, was sich ein Fußballer wünschen kann. 

Der Spanier gewann mit dem FC Bayern insgesamt sieben Mal die Meisterschaft der Bundesliga, vierfach den DFB-Pokal und im Jahr 2013 auch die Champions League. Hinzu kommen drei Erfolge im Superpokal der DFL, ein Triumph im UEFA Supercup sowie bei der Klubweltmeisterschaft der FIFA.

Mit der spanischen Nationalmannschaft gewann er ferner die WM 2010 und die EM zwei Jahre später.

Kurzum: Martínez ist mit einer der verdientesten Akteure im aktuellen Kader des Rekordmeisters - und wohl in der Öffentlichkeit unterschätztesten.

Nun scheinen die Tage des Mittelfeldspielers, der im Sommer des Jahres 2012 von Athletic Bilbao aus der spanischen Primera Division an die Isar gewechselt war und auch im Abwehrverbund agieren kann, an der Säbener Straße gezählt, wie "Sky Sport" berichtet.

Denn während nahezu alle Augen auf die möglichen Blockbuster-Transfers von Leroy Sané (24, Manchester City) oder Kai Havertz (20, Bayer 04 Leverkusen) gerichtet sind und zudem immer wieder Vertragsverlängerungen von Manuel Neuer (34), Thiago (29) oder David Alaba (27) im Fokus standen, ist es um Martínez ruhig geworden - und doch drängt bei ihm die Zeit.

Der Vertrag des 31-Jährigen läuft im Sommer des Jahres 2021 aus, ein Abschied nach der Saison wirkt wahrscheinlich.

FC Bayern München: Javi Martínez vor Rückkehr zu Athletic Bilbao?

Unter Trainer Hansi Flick (55) spielt der Baske, für den der FC Bayern auf Anraten des damaligen Übungsleiters Jupp Heynckes (75) mit 40 Millionen Euro die bis dato höchste Summe für einen Spieler der Bundesliga gezahlt hatte und dessen Transfer mit viel Hickhack einhergegangen war, trotz seiner Flexibilität zunächst zwar eine zentrale Rolle, dann jedoch kaum mehr eine.

In den letzten acht Jahren in München warfen zudem immer wieder teils schwerwiegende Verletzungen Martínez zurück. Er selbst ist mit seiner aktuellen Rolle alles andere als zufrieden, wenngleich er sich weiterhin komplett in den Dienst der Mannschaft stellt. Es ist ein Markenzeichen, welches den Rechtsfuß stets ausgezeichnet hat. Eine Charaktereigenschaft, die vielen Spielern in der heutigen Zeit abhandengekommen zu sein scheint. Doch wohin könnte die Reise des Spaniers gehen?

Möglich scheint laut "Sky" eine Rückkehr nach Bilbao, um die es immer wieder Gerüchte gab. Athletic-Präsident Aitor Elizegi (53) ist ein großer Fan des Mittelfeldspielers, scheint einer Rückholaktion offen gegenüber zu stehen. Und auch Martínez selbst soll sich eine solche durchaus vorstellen können. Im Sommer könnte sich somit ein Kreis schließen.

Titelfoto: Stefan Puchner/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0