Madrid-Star zum FC Bayern: Landet Rekordmeister einen Mega-Coup?

München - Die aktuelle Saison ist in vollem Gange, der FC Bayern München im Rennen um mehrere Titel. Dennoch geht der Blick der Verantwortlichen auch in Richtung Zukunft. Verstärkungen sollen her. Kommt ein Spieler aus Spanien?

Wildes Gerücht: Verlässt Saúl Ñíguez (26) Atlético Madrid im Sommer und wechselt zum FC Bayern München in die Bundesliga?
Wildes Gerücht: Verlässt Saúl Ñíguez (26) Atlético Madrid im Sommer und wechselt zum FC Bayern München in die Bundesliga?  © Marius Becker/dpa

Im Visier der Bosse soll laut Informationen der spanischen Sportzeitung AS nun Saúl Ñíguez (26) von Atlético Madrid sein. Es handelt sich um einen Namen, der jeden wohl sofort aufhorchen lässt.

Sein absolutes Traumtor gegen den Rekordmeister in der Champions League im Frühjahr 2016 dürfte nicht nur bei spanischen Anhängern auch nach Jahren fest in den Erinnerungen verankert sein.

So soll der Mittelfeldspieler die Rojiblancos, die trainiert von Diego Simeone (50) in der Primera Division derzeit vor dem FC Barcelona und Real Madrid auf Meisterschaftskurs liegen, nach der Spielzeit verlassen wollen - und das trotz eines langfristigen Vertrags bis zum Sommer 2026.

Bayern-Abschied: Niklas Süle hat sich offenbar entschieden! Wer kommt als Ersatz?
FC Bayern München Bayern-Abschied: Niklas Süle hat sich offenbar entschieden! Wer kommt als Ersatz?

Saúl soll im Falle eines Abgangs aus Madrid einen Wechsel in die Bundesliga favorisieren. Er verfügt über eine vertraglich zugesicherte Ausstiegsklausel in Höhe von 150 Millionen Euro. Zahlen müsste der FC Bayern diese Summe laut dem Blatt aber nicht.

Auch aufgrund der Coronavirus-Krise und deren direkten sowie indirekten Folgen soll der 19-fache Nationalspieler dem Bericht nach erheblich günstiger zu haben sein.

Für lediglich 35 bis 50 Millionen Euro soll Atlético demnach gewillt sein, den Linksfuß ziehen zu lassen. Dieser soll angeblich mit seinem Gehalt unzufrieden sein und darüber hinaus eine finanziell passende Perspektive vermissen.

Saúl Ñíguez mit Traumtor für Atlético Madrid gegen den FC Bayern München in der Champions League

Saúl Ñíguez von Atlético Madrid zum FC Bayern München? Transfer praktisch nicht vorstellbar

Saúl Ñíguez (26, M.) von Atlético Madrid wird wohl weiter für die Rojiblancos auflaufen. Ein Wechsel zum FC Bayern München scheint unrealistisch.
Saúl Ñíguez (26, M.) von Atlético Madrid wird wohl weiter für die Rojiblancos auflaufen. Ein Wechsel zum FC Bayern München scheint unrealistisch.  © Bernat Armangue/AP/dpa

Ein Transfer-Coup wäre eine Verpflichtung Saúls zweifelsohne - vor allem aus sportlicher Sicht.

Realistisch ist das Gerücht aus Spanien allerdings wohl kaum. Saúl ist bei Atlético ein Eckpfeiler im lange aufgebauten und immer weiter verfeinerten Konstrukt von Simeone, spielt bereits seit 2014 für die Profimannschaft und hat mit seinem Kontrakt die Bedeutung des Klubs für ihn unterstrichen.

Auch die angeblich aufgerufene Ablösesumme ist angesichts der langen Vertragsdauer heutzutage für einen Spieler eines solchen Kalibers, der gerade einmal 26 Jahre alt ist, bestenfalls unrealistisch.

Süle-Abgang beim FC Bayern: Diese drei Bundesliga-Akteure bringt Matthäus ins Spiel
FC Bayern München Süle-Abgang beim FC Bayern: Diese drei Bundesliga-Akteure bringt Matthäus ins Spiel

Hinsichtlich etwaiger Gehaltsansprüche hat der Klub zudem nicht nur im Fall von David Alaba (28), der München im Sommer verlassen wird, trotz dessen großer Verdienste die eigene - wirtschaftlich sinnvolle - Linie mehr als deutlich unterstrichen.

Der FC Bayern wird weder gewillt sein, ein extrem hohes Gehalt zu zahlen, noch scheint der Transfer generell für die Münchner finanziell stemmbar.

Für Dayot Upamecano (22), der von RB Leipzig an die Isar wechseln wird, sind 42,5 Millionen Euro fällig, dazu soll und muss noch an weiteren Baustellen sowie in der Tiefe gearbeitet werden. Lukrative Abgänge sind bislang nicht in Sicht. Die Verantwortlichen werden im Mittelfeld zwar im Sommer handeln - aber in einer gänzlich anderen Preiskategorie.

Titelfoto: Bernat Armangue/AP/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: