Folgen für Neuer beim FC Bayern: Geldstrafe, Degradierung oder Rauswurf?

München - Eine saftige Geldstrafe? Der symbolträchtige Entzug des Kapitänsamtes? Oder sogar ein achtkantiger Rauswurf? Der FC Bayern ringt um eine Lösung in der ärgerlichen Causa Manuel Neuer (36) - Ausgang: offen.

Manuel Neuer (36) hat mit seinem Interview für mächtig Unruhe gesorgt.
Manuel Neuer (36) hat mit seinem Interview für mächtig Unruhe gesorgt.  © PATRICIA DE MELO MOREIRA / AFP

Doch vor dem ernsten Gespräch mit dem prominentesten Angestellten schloss Präsident Herbert Hainer (68) zumindest die schärfste denkbare Sanktion aus.

Eine vorzeitige Auflösung des bis 2024 laufenden Vertrags mit dem Torhüter stehe "überhaupt nicht" zur Debatte, betonte der Präsident. Der Fall Neuer sei völlig anders gelagert als jener von Weltstar Cristiano Ronaldo (38), der im Winter mit einem aufsehenerregenden Interview seinen Abschied von Manchester United erzwungen hatte.

"Beim FC Bayern München", meinte Hainer am Rande der Gedenkfeier für die in München verunglückten "Busby Babes" aus Manchester, "werden wir solche Dinge immer intern klären", das mache den deutschen Fußball-Rekordmeister "aus und stark."

Es können nicht alle bleiben! Für diesen Star des FC Bayern wird es wohl richtig eng
FC Bayern München Es können nicht alle bleiben! Für diesen Star des FC Bayern wird es wohl richtig eng

Umso verärgerter sind die Bosse, dass Neuer der Wut über das Aus seines Vertrauten Toni Tapalovic (42) öffentlich Luft verschafft hatte.

Nachfolger von Tapalovic soll nach Angaben von "Sky" Michael Rechner (42) von der TSG Hoffenheim werden, der schon länger im Gespräch ist. Eine Bestätigung gab es zunächst nicht.

FC Bayern und die Causa Neuer: "Gibt nur Verlierer"

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (35) fand versöhnliche Worte in Richtung Neuer.
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (35) fand versöhnliche Worte in Richtung Neuer.  © Axel Heimken/dpa

Hainer sieht das über Jahre gewachsene Vertrauensverhältnis beschädigt. "Gerade als Kapitän hat er eine besondere Verantwortung, aber seine eigenen Interessen über die der Mannschaft und des Klubs gestellt", sagte der Präsident, bei allem Verständnis für den Ärger Neuers gelte: "Am wichtigsten ist der Klub!"

Ist der 36-Jährige als Kapitän noch tragbar? Dass ihm die Bosse die Spielführerbinde nehmen, ist eine mögliche Sanktion - Hainer wollte es nicht ausschließen. "Wir werden uns jetzt mit ihm zusammen setzen, und das alles in Ruhe und professionell aufarbeiten und besprechen", sagte er dazu.

Am wahrscheinlichsten bleibt aber eine Geldstrafe. Oder? "Das werden wir Ihnen alles erzählen, wenn wir mit Manuelgesprochen haben."

Kahn kontert Kimmichs Corona-Kritik: "Da wäre ich mal ganz, ganz vorsichtig"
FC Bayern München Kahn kontert Kimmichs Corona-Kritik: "Da wäre ich mal ganz, ganz vorsichtig"

Das seit geraumer Zeit angespannte Verhältnis zwischen Neuer und Trainer Julian Nagelsmann (35) halten Hainer und Co. für reparabel. "Da muss man nicht mehr hinein interpretieren als es ist", betonte der Präsident. Auch Nagelsmann hatte sich zuletzt versöhnlich gezeigt, sieht aber zunächst Neuer und die Bosse am Zug.

Denn auch der Coach dürfte inzwischen verstanden haben, dass der publikumswirksame Streit im Stile des FC Hollywood "nicht Bayern-like" ist, wie Sepp Maier (78) bei Sport1 sagte. "Die ganze Sache", meinte die Torwartlegende, "ist etwas blöd gelaufen." Für Maier steht unabhängig vom Strafmaß fest: "Es gibt nur Verlierer."

Titelfoto: PATRICIA DE MELO MOREIRA / AFP

Mehr zum Thema FC Bayern München: