Hainer hält weiter an Nagelsmann fest: "Die schwerste Zeit beim FC Bayern"

München - Präsident Herbert Hainer (68) hat trotz der teilweise enttäuschenden Bilanz in dieser Bundesliga-Saison keine Zweifel an der Eignung von Julian Nagelsmann (35) als Trainer des FC Bayern München.

Bayern-Präsident Herbert Hainer (68) setzt beim Reizthema Katar auf den Dialog.
Bayern-Präsident Herbert Hainer (68) setzt beim Reizthema Katar auf den Dialog.  © Sven Hoppe/dpa

"Das mag für ihn vielleicht die schwerste Zeit beim FC Bayern gewesen sein", sagte Hainer der "Mediengruppe Münchner Merkur tz" am Freitag über die Phase von vier sieglosen Partien in der Fußball-Bundesliga.

Dennoch habe Nagelsmann eine "große Karriere vor sich" und müsse seinen Weg gehen. "Wir sind hier im Klub jedenfalls der felsenfesten Überzeugung, dass er der richtige Mann für uns auf dem richtigen Weg ist."

Das Topspiel bei Borussia Dortmund am Samstag (18.30 Uhr/Sky) sei wegen der aktuellen Konstellation, in der die Teams mit jeweils 16 Punkten auf Platz drei und vier liegen, "noch ein bisschen interessanter. Wir wollen beide nicht Dritter oder Vierter sein, sondern nach vorne", sagte Hainer.

Verlängerung mit Neuer? Das denkt Bayern-Boss Kahn
FC Bayern München Verlängerung mit Neuer? Das denkt Bayern-Boss Kahn

Die Reaktion der Mannschaft beim 4:0 gegen Leverkusen am vergangenen Spieltag nannte Hainer "eindrucksvoll".

Eine Krise habe das Team aber davor nicht gehabt.

Ewiges Streitthema Katar: Nächste Bayern-Jahreshauptversammlung steht an

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (35) bekommt von der Vereinsspitze den Rücken gestärkt.
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (35) bekommt von der Vereinsspitze den Rücken gestärkt.  © Sven Hoppe/dpa

Beim Umgang des Klubs mit WM-Gastgeber Katar setzt Hainer auf "Austausch und Dialog." "Was soll durch Ausgrenzung oder Boykott besser werden, oder wenn man sich abwendet? Es geht auch darum, alle Fakten zu kennen", sagte Hainer mit Blick auf das Land, das wegen der Menschenrechtslage und Situation für ausländische Arbeiter in der Kritik steht.

Die staatliche Fluglinie Qatar Airways ist einer der großen Sponsoren der Bayern, die ihr Winter-Trainingslager wieder in dem Emirat beziehen wollen. Diese Geschäftsbeziehung ist in der Fanszene seit längerer Zeit ein Reizthema. Im Herbst 2021 hatte das Thema bei einer Mitgliederversammlung für Streit und am Ende für Chaos gesorgt.

Diese sei kritisch aufgearbeitet worden, die nächste Jahreshauptversammlung am 15. Oktober solle "konstruktiver" werden, kündigte Hainer an: "Gerne kritisch, aber zielgerichtet."

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: