Bayern-Star Kingsley Coman im Chelsea-Visier: Tauschgeschäft noch im Sommer?

München - Die Verhandlungen zwischen Kingsley Coman (25) und dem FC Bayern München stocken seit geraumer Zeit. Der Franzose fordert deutlich mehr Gehalt, die Zeichen deuten inzwischen sogar eher auf einen Abschied hin.

Die Vertragsverhandlungen gestalten sich schwierig: Kingsley Coman (25) fordert vom FC Bayern München deutlich mehr Gehalt.
Die Vertragsverhandlungen gestalten sich schwierig: Kingsley Coman (25) fordert vom FC Bayern München deutlich mehr Gehalt.  © Tom Weller/dpa

Wie nun mehrere Medien aus Frankreich und England berichten, soll der FC Chelsea nicht nur Interesse am Flügelspieler des Rekordmeisters haben, sondern bereits im Austausch mit den Münchner Verantwortlichen stehen, um sämtliche Möglichkeiten eines Transfers genau auszuloten.

Eine Option, die seitens der Chefetage der Blues angeblich auf dem Tisch gelandet sein soll, sei ein entsprechendes Tauschgeschäft beider Vereine.

Im Falle eines Coman-Abschieds nach London würde Chelsea demnach Callum Hudson-Odoi (20), an dem Hasan Salihamidžić (44) und Co. in der Vergangenheit erhebliches Interesse gezeigt hatten, an die Säbener Straße zum FC Bayern schicken.

Böses Blut zwischen David Alaba und dem FC Bayern? Das sagt der Madrid-Star
FC Bayern München Böses Blut zwischen David Alaba und dem FC Bayern? Das sagt der Madrid-Star

Nach Sky-Informationen können sich die Bosse der Münchner mit dieser Transfervariante jedoch nicht anfreunden. Coman soll nicht abgegeben werden - vor allem nicht in diesem Sommer. Vielmehr werde mit der Seite des Spielers weiterhin konkret an einem neuen Arbeitspapier gearbeitet.

Eine Haltung, die angesichts der Vertragsdauer des Franzosen durchaus nachvollziehbar ist.

Kingsley Coman beim FC Bayern München: David Alaba im Hinterkopf

David Alaba (29) hat den FC Bayern München ablösefrei verlassen und steht nun für Real Madrid in der spanischen Primera Division auf dem Rasen.
David Alaba (29) hat den FC Bayern München ablösefrei verlassen und steht nun für Real Madrid in der spanischen Primera Division auf dem Rasen.  © Sven Hoppe/dpa-pool/dpa

Coman, der im Sommer 2017 nach einer vorherigen Leihe für 21 Millionen Euro endgültig von Juventus Turin aus der italienischen Serie A an die Isar und damit in die Bundesliga gelotst worden war, ist noch bis zum 30. Juni 2023 an den Klub gebunden.

Einen entscheidenden Zeitdruck dürften die Verantwortlichen deshalb kaum verspüren.

Dennoch dürfte stets auch der ablösefreie und somit gleich doppelt schmerzhafte Abgang von Verteidiger David Alaba (29) zu Real Madrid in den Hinterköpfen der Bayern-Führung herumschwirren, der nach erfolglosen Verhandlungen letztlich ohne jeglichen Gegenwert seine Koffer gepackt hat.

FC Bayern zeigt, "wo es langgeht"! Nagelsmanns Meilenstein gegen den FC Barcelona
FC Bayern München FC Bayern zeigt, "wo es langgeht"! Nagelsmanns Meilenstein gegen den FC Barcelona

Einen solchen Abgang gilt es beim Rechtsfuß, der laut Transfermarkt derzeit rund 65 Millionen Euro Marktwert hat, folglich unbedingt zu verhindern.

Ein Verkauf im nächsten Sommer würde die Position der Münchner in etwaigen Verhandlungen zwar nicht unbedingt stärken, andererseits könnten die Summen, die Vereine zu zahlen bereit sind, bei einem guten Pandemieverlauf wieder ansteigen.

Auch Trainer Julian Nagelsmann (33) dürfte in der anstehenden Spielzeit auf Coman nicht verzichten wollen. Der junge Übungsleiter hat andere Baustellen im Kader. Hudson-Odoi als angemessenen Ersatz zu bewerten wäre vermessen.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: