Last-Minute-Deals am Deadline Day: Wird FC Bayern Sorgenkinder doch noch los?

München - Die letzten Stunden des Transferfensters laufen, beim FC Bayern München könnte sich nach der Verpflichtung von Marcel Sabitzer (27) von RB Leipzig noch etwas tun. Im Fokus der Bosse steht unter anderem Michael Cuisance (22).

Verlässt Michael Cuisance (22) den FC Bayern München?
Verlässt Michael Cuisance (22) den FC Bayern München?  © Sven Hoppe/dpa

Am heutigen Dienstagabend um 18 Uhr endet in Deutschland die Transferphase für diesen Sommer. Beim Rekordmeister könnten die letzten Chancen effektiv genutzt werden - vor allem im Hinblick auf den einen oder anderen Abschied aus München.

Cuisance, Corentin Tolisso (27) und Bouna Sarr (29) stehen zum Verkauf, könnten in den kommenden Stunden noch Geld in die Kasse des Klubs spülen, der aufgrund der Corona-Pandemie sehr genau auf die vorhandenen finanziellen Mittel achten muss.

Bereits seit geraumer Zeit versucht die Chefetage nun, den 22-Jährigen, der eine Bayern-Tauglichkeit bislang nicht nachweisen konnte und das wohl auch nicht mehr können wird, abzugeben. Ohne Erfolg.

FC Bayern: Gesundheits-Update bei Coman, Sperre für Pavard offiziell bekannt
FC Bayern München FC Bayern: Gesundheits-Update bei Coman, Sperre für Pavard offiziell bekannt

Cuisance, der im Sommer des Jahres 2019 für acht Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach an die Säbener Straße gewechselt war und noch einen Vertrag bis 2024 besitzt, agierte in der vergangenen Spielzeit für Olympique Marseille. Das Leihgeschäft verfehlte jedoch sein Ziel. Er konnte in der Ligue 1 nicht sonderlich überzeugen, kehrte deshalb wieder zurück.

Das Problem: Es mangelt an Angeboten für den Mittelfeldspieler, der zudem nicht gerade als der einfachste Profi gilt.

Deadline Day: FC Bayern München auf der Suche nach einem Abnehmer für Michael Cuisance

Michael Cuisance (22, 2.v.l.) konnte sich beim FC Bayern München nicht durchsetzen. Die Verantwortlichen wollen den Spieler verkaufen.
Michael Cuisance (22, 2.v.l.) konnte sich beim FC Bayern München nicht durchsetzen. Die Verantwortlichen wollen den Spieler verkaufen.  © Kai Pfaffenbach/Reuters-Pool/dpa

Die Hoffnungen von Hasan Salihamidzic (44) und Co. dürften deshalb auf der Marktdynamik am Deadline Day ruhen. Sollte kurzfristig ein passender Abnehmer das Risiko eingehen wollen, so würden die Verantwortlichen wohl ohne großes Zögern am Preis drehen, um einen Abgang zu ermöglichen.

Denn seinen Marktwert künftig steigern wird Cuisance beim Rekordmeister wohl eher nicht. Eine sportliche Perspektive hat der Youngster auch unter Übungsleiter Julian Nagelsmann (34) keinesfalls.

Als Notlösung könnte sogar erneut eine Leihe fungieren. Aufgrund der Vertragsdauer hat der FC Bayern die Karten selbst in der Hand, kann - sollten wirklich alle Stricke reißen - im kommenden Winter oder Sommer einen neuen Verkaufsanlauf starten.

Neuzugang Dayot Upamecano: Für FC Bayern ist auch Spiel gegen den Letzten schwer
FC Bayern München Neuzugang Dayot Upamecano: Für FC Bayern ist auch Spiel gegen den Letzten schwer

Nach Informationen von Sky sollen Klubs aus der Serie A derzeit die vorhandenen Optionen genau prüfen. Demnach sollen sich der CFC Genua und der FC Turin mit Cuisance beschäftigen. Ob es sich bei den Gedankenspielen je um ein Kauf- oder Leihgeschäft handelt, bleibt allerdings unklar. Das Interesse der Italiener soll allerdings immerhin vorhanden sein.

Bei Tolisso (Vertrag bis 2022) stehen die Zeichen auf einem temporären Verbleib und somit einem ablösefreien Abschied nach der laufenden Saison. Sollte der Franzose einmal nicht verletzt sein, bringt er zumindest als Backup die nötigen Qualitäten mit.

Anders sieht dies bei Sarr, der bis 2024 gebunden ist, aus. Beim Rechtsverteidiger gilt das, was auch bei Cuisance gilt: Die Verantwortlichen werden mit allen Mitteln versuchen, doch noch irgendwie einen neuen Arbeitgeber zu finden. Entsprechende Offerten liegen dem Vernehmen nach nicht vor, was sich bis zum Abend jedoch schnell ändern kann.

Ron-Thorben Hoffmann am Deadline Day vom FC Bayern München zum AFC Sunderland?

Bei einer anderen Personalie sind die Münchner indes offenbar schon mehrere Schritte weiter. Wie der kicker berichtet, wird der Kontrakt von Torhüter Ron-Thorben Hoffmann (22), der 2015 den Weg aus der Jugend von RB Leipzig an die Isar gewählt hatte, bis zum Sommer 2023 verlängert, der Keeper im Anschluss an den englischen Drittligisten AFC Sunderland ausgeliehen.

Ein wichtiges Detail im Deal der beiden Vereine: Schafft Sunderland den Aufstieg, soll eine Kaufpflicht greifen. Der obligatorische Medizincheck steht dem Bericht zufolge zwar noch aus, sollte allerdings für keinerlei Probleme sorgen.

Titelfoto: Kai Pfaffenbach/Reuters-Pool/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: