Offiziell! David Alaba verlässt den FC Bayern ablösefrei!

München - Fußball-Profi David Alaba (28) vom FC Bayern München wird womöglich nach langem Rätselraten an diesem Dienstag über seine Zukunftspläne aufklären.

Bayern-Star David Alaba (28) möchte sich bald zu seinen Zukunftsplänen äußern. (Archiv)
Bayern-Star David Alaba (28) möchte sich bald zu seinen Zukunftsplänen äußern. (Archiv)  © Sven Hoppe/dpa

Der deutsche Rekordmeister verschickte nach dem 3:3 im Bundesliga-Heimspiel gegen Arminia Bielefeld am Montagabend eine Einladung zu einer Online-Pressekonferenz mit dem österreichischen Nationalspieler, die um 14 Uhr angesetzt ist.

Nach Informationen der "Bild" wird der 28 Jahre alte Alaba dann seinen Abschied bei den Bayern zum Saisonende bekannt geben.

Dieser gilt schon seit längerer Zeit als sicher. Der Vertrag des Abwehrspielers läuft im Sommer aus. Er kann dann ablösefrei wechseln.

Bericht: Manuel Neuer offenbar kurz vor Vertragsverlängerung beim FC Bayern
FC Bayern München Bericht: Manuel Neuer offenbar kurz vor Vertragsverlängerung beim FC Bayern

Die Bayern hatten sich mit dem zweimaligen Triple-Gewinner und dessen Berater nicht auf einen neuen Vertrag einigen können. Im November zog der Verein nach zahlreichen Verhandlungsrunden sein Angebot zurück.

Am vergangenen Wochenende gaben die Bayern dann die Verpflichtung von Dayot Upamecano vom Bundesliga-Konkurrenten RB Leipzig bekannt.

Der 22 Jahre alte Franzose gilt als Nachfolger von Abwehrchef Alaba, der seit 2008 für Bayern spielt. Erwartet wird, dass Alaba ins Ausland wechselt. Als Favorit wurde bislang Real Madrid gehandelt.

Update 14.06 Uhr: David Alaba verlässt den FC Bayern

David Alaba hat auf der Pressekonferenz bekanntgegeben, dass er den FC Bayern im Sommer ablösefrei verlassen wird.

"Ich habe mich entschieden, etwas Neues zu machen. Das war keine einfache Entscheidung, weil ich 13 Jahre hier war", sagte der Österreicher.

Wohin der 28-Jährige wechseln wird, ließ er offen. Zuletzt wurde Real Madrid als Top-Kandidat gehandelt.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: