Lob und Ehrfurcht: Spanische Presse bejubelt den FC Bayern

Madrid/München - Nach der 0:4-Niederlage von Atletico Madrid gegen den FC Bayern sind spanische Kommentatoren voll des Lobes, aber auch ein wenig erschrocken über die Spielstärke des Fußball-Bundesligisten. 

Corentin Tolisso (M.) bejubelt seinen 3:0-Treffer mit seinen Mannschaftskameraden Kingsley Coman (l.) und Niklas Süle. (Archiv)
Corentin Tolisso (M.) bejubelt seinen 3:0-Treffer mit seinen Mannschaftskameraden Kingsley Coman (l.) und Niklas Süle. (Archiv)  © Matthias Schrader/Pool AP/dpa

Atlético habe in der ersten Halbzeit nicht schlecht gespielt und sei trotzdem schon faktisch als Verlierer in die Pause gegangen, schrieb die Sportzeitung "Marca" am Donnerstag. Auch die zweite Halbzeit habe sich die spanische Mannschaft gut geschlagen, sei aber als haushoher Verlierer vom Platz gegangen.

Die Bayern seien eine Mannschaft, die hungriger werde, je mehr man sie füttere: "Wenn sie ihr erstes Ziel erreicht haben, schalten sie einen Gang höher, um das zweite Tor zu erzielen, beschleunigen dann erneut, bis sie das dritte erreichen... und so weiter", schrieb die Zeitung. "Unersättlich, diese Bayern-Burschen".

"Die Bayern waren einfach besser", resümiert die Sportzeitung "Mundo Deportivo" lakonisch. Aber der Kommentator haderte trotzdem mit dem Ergebnis. Atlético habe durchaus Torchancen gehabt, diese nur nicht genutzt. 

Die Rotweißen seien in München unverdienterweise verprügelt worden. Aber gegen die "beste Mannschaft Europas" habe es vorne und hinten nicht gereicht.

Titelfoto: Matthias Schrader/Pool AP/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0