Stars des FC Bayern und BVB im Visier: Bedient sich Chelsea in der Bundesliga?

München - Die aktuelle Spielzeit dauert freilich noch ein ganzes Weilchen, dennoch laufen hinter den Kulissen der internationalen Topvereine mit Blick auf das Winter- sowie Sommertransferfenster bereits intensive Planungen.

Benjamin Pavard (24) ist mit seiner Rolle beim FC Bayern München nicht zufrieden, er sieht sich im Abwehrzentrum und nicht als rechter Verteidiger.
Benjamin Pavard (24) ist mit seiner Rolle beim FC Bayern München nicht zufrieden, er sieht sich im Abwehrzentrum und nicht als rechter Verteidiger.  © Sven Hoppe/dpa

Das ist natürlich auch bei einem Klub wie dem FC Chelsea der Fall - und könnte Auswirkungen auf den FC Bayern München und Borussia Dortmund haben. Laut Informationen der Sport Bild sollen es dem Klub zwei Spieler besonders angetan haben.

Demnach haben die Verantwortlichen der Blues unter anderem ein Auge auf Benjamin Pavard (26) geworfen, dessen Vertrag beim Rekordmeister im Sommer 2024 ausläuft. Sollte der französische Abwehrspieler sein Arbeitspapier nicht verlängern, wäre ein Verkauf nach der derzeitigen Saison aus Sicht der Münchner wohl die logische Konsequenz.

Der Preis dürfte angesichts eines folglich ein Jahr später drohenden ablösefreien Wechsels sinken, was wiederum den Londonern in die Karten spielt, die wohl sogar auf ein Schnäppchen hoffen kann.

Bayerns neuer Torwarttrainer muss Abstriche machen: "Wird so nicht mehr gehen"
FC Bayern München Bayerns neuer Torwarttrainer muss Abstriche machen: "Wird so nicht mehr gehen"

Fest steht: Pavard ist mit seiner derzeitigen Rolle innerhalb der Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann (35) alles andere als zufrieden, selbst wenn er trotz der Verpflichtung von Noussair Mazraoui (24) und dem Druck von Josip Stanisic (22) gesetzt ist.

Bereits in der Vergangenheit hat der Weltmeister mehrfach seinen Unmut deutlich gemacht und erklärt, sich im Zentrum und nicht auf der rechten Abwehrseite zu sehen. Lucas Hernández (26), Matthijs de Ligt (23) und Dayot Upamecano (23) sorgen allerdings dafür, dass aus diesem Wunsch auch in absehbarer Zukunft nichts werden wird.

Jude Bellingham (19, M.) von Borussia Dortmund und Benjamin Pavard (24, r.) vom FC Bayern sollen auf dem Wunschzettel stehen.
Jude Bellingham (19, M.) von Borussia Dortmund und Benjamin Pavard (24, r.) vom FC Bayern sollen auf dem Wunschzettel stehen.  © IMAGO/RHR-Foto

Jude Bellingham von Borussia Dortmund ist der Wunschspieler von Chelsea-Besitzer Todd Boehly

Jude Bellingham (19) sorgt im Dress von Borussia Dortmund mit starken Leistungen für Aufsehen und dürfte den BVB im Sommer wohl verlassen.
Jude Bellingham (19) sorgt im Dress von Borussia Dortmund mit starken Leistungen für Aufsehen und dürfte den BVB im Sommer wohl verlassen.  © Daniel Gonzalez Acuna/dpa

Aus den Reihen der Dortmunder soll es wenig verwunderlich Jude Bellingham (19) dem neuen Chelsea-Besitzer Todd Boehly (49) angetan haben.

Alleine ist der US-amerikanische Unternehmer damit allerdings keinesfalls, jeder Spitzenverein in Europa mit den nötigen finanziellen Mittel wird den Youngster spätestens im Sommer im Visier haben.

Der Vertrag des Engländers läuft noch bis zum 30. Juni 2025, der Borussia winkt somit ein Geldsegen. Bei einem entsprechend potenten Abnehmer dürfte die Ablösesumme im neunstelligen Bereich liegen.

Folgen für Neuer beim FC Bayern: Geldstrafe, Degradierung oder Rauswurf?
FC Bayern München Folgen für Neuer beim FC Bayern: Geldstrafe, Degradierung oder Rauswurf?

Auch die Blues sollen laut dem Bericht bereit sein, mehr als stolze 100 Millionen Euro auf den Tisch zu legen, um die überaus zahlungsstarke Konkurrenz aus der englischen Premier League sowie ebenso der spanischen Primera Division auszustechen.

Gespräche zwischen den Verantwortlichen beider Klubs sollen bereits stattgefunden haben. Aus Dortmunder Sicht soll eine Summe von 120 Millionen Euro angestrebt werden. Wird jene ansatzweise erreicht, wäre es zumindest ein finanzieller Erfolg. Die Schwarz-Gelben hatten den Rechtsfuß vor zwei Jahren für 25 Millionen Euro von Birmingham City in den Ruhrpott gelotst.

So wertvoll ein Verbleib des Mittelfeldspielers aus sportlicher Sicht für das Team von Edin Terzic (39) auch wäre, dass Bellingham in der nächsten Spielzeit noch die Schuhe für die Borussia schnüren wird, ist äußerst unwahrscheinlich.

Titelfoto: IMAGO/RHR-Foto

Mehr zum Thema FC Bayern München: