Transfer-Hammer um Hudson-Odoi? FC Bayern erneut am Youngster von Chelsea dran!

München - Es war Liebe auf den ersten Blick, gereicht hat's dennoch nicht. Callum Hudson-Odoi (19) war DAS erklärte Wunschziel von Hasan Salihamidzic (43) vor gut anderthalb Jahren. Es sollte zur Endlos-Posse mit schlussendlicher Vertragsverlängerung beim FC Chelsea London werden. Der FC Bayern München buhlt nun jedoch anscheinend ein weiteres Mal um den Youngster.

In der Champions-League traf Hudson-Odoi zuletzt noch auf die Münchner Bayern. Kommt er nun doch bald auf die Säbener Straße?
In der Champions-League traf Hudson-Odoi zuletzt noch auf die Münchner Bayern. Kommt er nun doch bald auf die Säbener Straße?  © Sven Hoppe/dpa

Wird es womöglich im dritten Anlauf etwas mit einer Verpflichtung des 19-Jährigen?

Nachdem erstmals 2018 Gerüchte über einen Wechsel des Offensivakteurs von den Blues zum FC Bayern laut wurden, machten die Bayern im Januar 2019 dann ernst.

Großes Interesse und öffentliche Liebesbekundungen des damals noch Sportdirektors der Münchner, "Brazzo" Salihamidzic, waren da an zu vernehmen. Eben genau letztere waren es schließlich auch, welche den Londonern mächtig übel aufstießen.

Dass öffentliche Werben um einen Spieler, welches auch die Bosse von Chelseas Liga-Kontrahenten Manchester City im Falle Leroy Sané (24) ganz und gar nicht gefiel, war eines der Punkte, weshalb Hudson-Odoi nie den Weg an die Säbener Straße fand.

Der damalige Trainer Maurizio Sarri (61) fühlte sich auf seinen stolzen Schlips getreten, eine Transfersperre stand zudem ins Haus.

Mega-Konkurrenzsituation für Hudson-Odoi beim FC Chelsea

Biss sich bislang an der Verpflichtung Hudson-Odois die Zähne aus: Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic (43).
Biss sich bislang an der Verpflichtung Hudson-Odois die Zähne aus: Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic (43).  © Martin Meissner/AP-Pool/dpa

Chelsea-Ikone Frank Lampard, welcher schließlich auf Sarri folgte, machte für einen Sommer-Wechsel im letzten Jahr ebenfalls die Tür zu. 

Die Zukunft hieß erst einmal: eigene Jugend. Hudson-Odoi bekam ein neues Arbeitspapier, deutlich bessere Bezüge und mehr Einsatzzeiten.

Nun machten die Hauptstädter von der Stamford Bridge allerdings in diesem Transfersommer die Geldschatulle auf. Weit über 200 Millionen Euro wurden unter anderem für die deutschen Stars um Kai Havertz (21)und Timo Werner (24) ausgegeben.

Die Offensive platzt bei den Blues entsprechend aus allen Nähten, Qualität ist massiv vorhanden.

Auch Juventus Turin und RB Leipzig mit Interesse

Gilt als großes Offensiv-Talent der Blues: Callum Hudson-Odoi.
Gilt als großes Offensiv-Talent der Blues: Callum Hudson-Odoi.  © Joe Giddens/PA Wire/dpa

Das wiederum macht den Stand des dreimaligen englischen Nationalspielers nicht einfacher. Kommt es nun deshalb zur Flucht aus London?

Nach Informationen von Sky wird der Flirt (einmal mehr) heißer um Hudson-Odoi und den deutschen Rekordmeister.

Dieser sucht nämlich nach der geplatzten Verpflichtung des Kroaten Ivan Perisic (31) sowie dem Abgang von Philippe Coutinho (28) nach weiteren Offensiv-Spielern.

Im Gespräch sei wohl eine Leihe mit anschließender Kaufoption, so Sky weiter. Chelsea sei grundsätzlich aber eigentlich nicht an einem festen Verkauf des Youngsters interessiert. Hudson-Odoi hat in London noch ein Arbeitspapier bis Sommer 2024. Sein Marktwert liegt derzeit bei etwa 30 Millionen Euro.

Neben dem FC Bayern gibt es aber weitere Interessenten für den Rechtsfuß. Juventus Turin und auch RB Leipzig haben nämlich auch ein Auge auf gebürtigen Londoner geworfen.

Ein offizielles Angebot der Münchner steht hingegen Sky zufolge allerdings bislang noch aus.

Titelfoto: Joe Giddens/PA Wire/dpa, Martin Meissner/AP-Pool/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0