WM in Katar: Gnabry spielt immer? "Das zieht nicht mehr"

München/Doha - "Serge Gnabry spielt bei mir immer!" Dieser berühmte Satz vom ehemaligen Bundestrainer Joachim Löw (62), sagte der Profi vom FC Bayern München am Sonntag, "zieht wahrscheinlich nicht mehr" unter dessen Nachfolger Hansi Flick (57).

Serge Gnabry (27) sieht sich hinter den Spitzen. Ob der Bundestrainer das auch so sieht?
Serge Gnabry (27) sieht sich hinter den Spitzen. Ob der Bundestrainer das auch so sieht?  © INA FASSBENDER / AFP

Er spüre aber "auf jeden Fall sehr viel Vertrauen" vom Bundestrainer: "Er weiß, was er an mir hat."

Was genau? Einen torgefährlichen Außen? Einen Zehner? Oder doch einen Spieler für die offene Position des Neuners? "Es ist bekannt, dass ich am liebsten hinter der Spitze spiele", sagte Gnabry bei der Pressekonferenz des DFB in Al-Shamal, "ich fühle mich aber auch auf den Außen sehr wohl."

Und ganz vorne? Flick sucht vor dem WM-Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Japan am Mittwoch noch die Idealbesetzung fürs Sturmzentrum. Timo Werner (26) ist verletzt nicht dabei, Thomas Müller (33) gerade erst zurück, Niclas Füllkrug (29) kränkelt.

Rudi Völler zum Wirbel um Neuer und den FC Bayern: "Nicht so schlimm"
FC Bayern München Rudi Völler zum Wirbel um Neuer und den FC Bayern: "Nicht so schlimm"

Und Gnabry? Der 27-Jährige macht kein Hehl daraus, dass er sich woanders besser aufgehoben fühlt.

Die Neun, sagte er immerhin, "wäre für mich auch eine Option - bevor ich auf der Bank sitze." Gelächter. Gnabry genoss den Moment und ergänzte mit einem Schmunzeln: "Kleiner Spaß."

Gnabry nach Tief wieder in Topform: "Irgendwann hat's den Schalter einfach wieder umgehauen"

In 36 Länderspielen hat er stolze 20-mal getroffen, kein DFB-Profi in Katar hat eine bessere Quote. Sein Herbst-Tief beim FC Bayern hat Gnabry überwunden, in elf Pflichtspielen seit Anfang Oktober kommt er auf sieben Tore und sechs Vorlagen.

"Irgendwann hat's den Schalter einfach wieder umgehauen", sagte er. Wie? Es habe ihm geholfen, sich mehr "aufs Team zu konzentrieren", nicht mehr so sehr auf sich selbst und seine Rolle.

Titelfoto: INA FASSBENDER / AFP

Mehr zum Thema FC Bayern München: