Zerren um Lewandowski: Barça-Trainer Xavi bestätigt Interesse, Kahn blockt ab

Barcelona/München - Ein Geheimnis war das Interesse des FC Barcelona an Bayern-Star Robert Lewandowski (33) schon lange nicht mehr, jetzt hat Trainer Xavi Hernández (42) es auch offiziell bestätigt.

Robert Lewandowski (33) mit der Torjägerkanone. Der Stürmer möchte die Bayern in Richtung Barcelona verlassen. Doch die Bosse haben etwas dagegen.
Robert Lewandowski (33) mit der Torjägerkanone. Der Stürmer möchte die Bayern in Richtung Barcelona verlassen. Doch die Bosse haben etwas dagegen.  © Swen Pförtner/dpa

"Lewandowski ist eine Option, die wir in Erwägung ziehen", sagte er am Samstag vor Journalisten.

Lewandowski habe ja den Wunsch geäußert, die Bayern zu verlassen, betonte der Katalane. Aber es werde sicher schwierig werden, räumte er ein.

Lewandowski könnte schlicht zu teuer für den finanziellen angeschlagenen FC Barcelona sein.

Uli Hoeneß über Lewandowski: "Barcelona kann sich weiteres Angebot sparen"
FC Bayern München Uli Hoeneß über Lewandowski: "Barcelona kann sich weiteres Angebot sparen"

Und Bayern Münchens Vorstandschef Oliver Kahn (52) hat gerade erst wieder einen sofortigen Abschied des Polen vom Rekordmeister ausgeschlossen. "Diese Frage stellt sich nicht. Robert Lewandowski hat einen Vertrag bis 2023, und den wird er erfüllen", sagte er der "Welt am Sonntag".

Gleichzeitig bekräftige Kahn, dem Nationalspieler ein Vertragsangebot über 2023 hinaus gemacht zu haben. "Wir haben seinem Berater ein konkretes Angebot gemacht. Sonst würden wir das bestimmt nicht sagen", sagte Kahn.

Lewandowski hatte nach dem letzten Saisonspiel in der Fußball-Bundesliga verkündet, den Deutschen Rekordmeister verlassen zu wollen. Dabei behauptete der 33-Jährige auch, von den Münchnern gar kein Angebot zur Verlängerung des 2023 auslaufenden Vertrags erhalten zu haben.

Vereinspräsident Herbert Hainer (67) hatte zuletzt ebenfalls von einem Angebot gesprochen. Wegen widersprüchlicher Äußerungen von Lewandowski erläuterte Hainer, dass dabei ein schriftlicher Vertrag erst dann ausgearbeitet und vorgelegt werde, wenn mündlich zwischen den Vertragspartnern alles ausverhandelt worden sei.

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema FC Bayern München: