Jena verpflichtet umworbenen Berliner Verteidiger

Jena - Der FC Carl Zeiss Jena hat am Freitag mit Ugur Ogulcan Tezel einen weiteren Neuzugang bekannt gegeben. Der 25-Jährige verstärkt den Thüringer Regionalligisten im Defensivbereich.

Ugur Ogulcan Tezel (25, links) - hier im Duell mit Nils Miatke (32) vom ZFC Meuselwitz - bringt laut FCC-Trainer Andreas Patz (38) "vor allem die für uns so wichtige Schnelligkeit" mit. (Archivbild)
Ugur Ogulcan Tezel (25, links) - hier im Duell mit Nils Miatke (32) vom ZFC Meuselwitz - bringt laut FCC-Trainer Andreas Patz (38) "vor allem die für uns so wichtige Schnelligkeit" mit. (Archivbild)  © Imago/Matthias Koch

Wie der FCC mitteilte, unterschrieb der Rechtsverteidiger, der zuletzt für Liga-Konkurrent Berliner AK im Einsatz war, einen zunächst bis Sommer 2023 laufenden Vertrag - allerdings mit Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr.

"Ogulcan ist ein sehr gut ausgebildeter Spieler, den wir sehr intensiv beobachtet haben und der uns mit seiner Schnelligkeit, seinem Fleiß und seiner Einsatzfreude auf der Rechtsverteidigerposition verstärken soll", sagte Jenas Sportdirektor Tobias Werner (36) laut Klubangaben.

Trainer Andreas Patz (38) meinte, Tezel erfülle genau das, "was unser Anforderungsprofil vorgibt und bringt vor allem die für uns so wichtige Schnelligkeit mit, die es auf seiner Position braucht."

Wolfsburg-Profis nach Pokalkrimi von Jena-Fans bedrängt: Jetzt ermittelt auch die Polizei
FC Carl Zeiss Jena Wolfsburg-Profis nach Pokalkrimi von Jena-Fans bedrängt: Jetzt ermittelt auch die Polizei

Man freue sich sehr, "zumal wir nicht der einzige Verein waren, der großes Interesse an ihm hatte", sagte der 38-Jährige nach Angaben des Vereins.

Das Fußballspielen erlernte Ugur Ogulcan Tezel in der Nachwuchsakademie von Bundesligist Hertha BSC. Im Sommer 2018 wechselte der gebürtige Berliner zum SC Preußen Münster. Von dort aus ging es 2020 zum Berliner AK. Ogulcan wird laut FCC Oulschan ausgesprochen.

Titelfoto: Imago/Matthias Koch/Montage

Mehr zum Thema FC Carl Zeiss Jena: