Wettbetrug: FC Carl Zeiss Jena schaltet Polizei ein

Jena - Nach mehreren Versuchen von Wettmanipulation bittet der FC Carl Zeiss Jena den Verband und die Polizei um Hilfe. Einige Spieler erhielten fragwürdige Nachrichten.

Die Mannschaft des Tabellenfünften musste sich in den sozialen Netzwerken über komische Angebote wundern. Jetzt geht der Fall an die Behörden.
Die Mannschaft des Tabellenfünften musste sich in den sozialen Netzwerken über komische Angebote wundern. Jetzt geht der Fall an die Behörden.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Der Manipulations-Skandal in der Regionalliga Nordost geht weiter. Nachdem zuvor schon andere Vereine kontaktiert wurden, erhielten nun auch Sportler des thüringer Klubs dubiose Anfragen.

Mehrere Kicker des FCC fanden auf ihren privaten Instagram-Accounts spamartige und in fehlerhafter Sprache verfasste Nachrichten, in denen man ihnen Geld anbot.

Geschäftsführer des Vereins Chris Förster (49) äußerte sich dazu in einer Pressemitteilung: "Wir haben heute darüber den Verband wie auch die Polizei in Kenntnis gesetzt und stehen selbstverständlich für jegliche Rückfragen von Verband und Polizei zur Verfügung."

Hoffenheim wollte nicht: Jena schnappt sich ehemaligen Junioren-Nationalspieler!
FC Carl Zeiss Jena Hoffenheim wollte nicht: Jena schnappt sich ehemaligen Junioren-Nationalspieler!

Der dreimalige DDR-Meister nutzte die Gelegenheit, um eindeutig klarzustellen, dass solche Vorgänge gegen die "Grundfeste des Sports" und "die Werte des Klubs" verstoßen.

"Wir haben dies nochmals zum Anlass genommen, um mit allen Spielerinnen und Spielern zu diesem Thema zu sprechen, aufzuklären und vor allen Dingen zu sensibilisieren", so Förster.

Davor war bereits der FC Energie Cottbus mit einer Stellungnahme an die Öffentlichkeit getreten. Den Kickern des ehemaligen Bundesligisten wurde Geld geboten, um das AOK-Landespokalspiel gegen den Ludwigsfelder FC zu beeinflussen. Auch der FC Eilenburg ist anscheinend betroffen. Alle Vereine haben den Verband NOFV informiert.

Titelfoto: Montage: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema FC Carl Zeiss Jena: