0:5-Packung! Erzgebirge Aue wird im Kumpelduell mit Schalke gedemütigt

Aue - Kumpels sind der FC Erzgebirge Aue und FC Schalke 04 in der Bergbautradition. Im Erzgebirgsstadion dagegen verhielten sich die Königsblauen gegenüber den Veilchen nicht wie Kumpels und verprügelten den FCE im Zweitliga-Topspiel gnadenlos mit 0:5 (0:2).

Die Veilchen-Spieler hatten im ersten Durchgang das Nachsehen und lagen zur Halbzeit mit 0:2 zurück.
Die Veilchen-Spieler hatten im ersten Durchgang das Nachsehen und lagen zur Halbzeit mit 0:2 zurück.  © picture point/Sven Sonntag

Im Anschluss ist es müßig zu spekulieren, ob die Partie eine gänzlich andere Wendung genommen hätte, wenn Prince Osei Owusu die erste dicke Gelegenheit zur Führung nutzt und der Funke im Erzgebirgsstadion überspringt.

Ben Zolinski hatte den Ball mit viel Schnitt von links nach innen gezogen und Owusu kam im Fünfer frei zum Zug. S04-Keeper Martin Fraisl musste sich nicht wirklich strecken, um zu parieren (14.).

Auf der Gegenseite setzte Simon Terodde, wer auch sonst, das erste Ausrufezeichen, als er aus Nahdistanz am bockstarken Martin Männel scheiterte (18.).

Aue-Trainer Rost: "Wollen noch zwei, maximal drei Top-Spieler!"
FC Erzgebirge Aue Aue-Trainer Rost: "Wollen noch zwei, maximal drei Top-Spieler!"

Schalke legte nun den großen Gang ein und enteilte. Andreas Vindheim spielte gefährlich vor das Auer Tor.

Malcolm Cacutalua wollte klären, spielte das Leder aber über die Wade von Sören Gonther unfreiwillig über Bande zu Terodde, der blitzschnell schaltete - 0:1 (36.). Das elfte Tor (!) in der 16. Begegnung für den Aue-Schreck.

Die Veilchen kamen überhaupt nicht dazu sich zu sortieren, da klingelte es erneut. Wieder war Terodde entscheidend beteiligt. Sein Diagonalball landete im Lauf von Vindheim, der Ben Zolinski enteilte und vor Männel cool blieb (38.).Der Doppelschlag saß.

Mit dieser Elf startete der FC Erzgebirge Aue gegen FC Schalke 04

Startformation vom FC Schalke 04 beim FC Erzgebirge Aue

FC Erzgebirge Aue gegen den FC Schalke 04 komplett chancenlos

Das sollte eine Warnung sein! So kann der FC Erzgebirge Aue um Sören Gonther nicht weiterspielen.
Das sollte eine Warnung sein! So kann der FC Erzgebirge Aue um Sören Gonther nicht weiterspielen.  © picture point/Sven Sonntag

Als Terodde Cacutalua an den Oberkörper köpfte, Referee Arne Aarnink aber auf Handspiel entschied und auf den Punkt zeigte (45.), drohte das nächste Ungemach. Der VAR intervenierte und Aarnink korrigierte sich.

Es sollte die letzte Erfolgsmeldung an diesem Abend bleiben. Danny Latza, zur Pause neu gekommen, erhöhte nach verlorenem Pressschlag von Erik Majetschak (51.).

Die Dreierkette wirkte heillos überfordert und wurde dem Geschehen überhaupt nicht mehr Herr.

Veilchen feiern zweiten Testsieg vor über 2500 Zuschauern: Rost-Elf dreht Lok den Dampf ab
FC Erzgebirge Aue Veilchen feiern zweiten Testsieg vor über 2500 Zuschauern: Rost-Elf dreht Lok den Dampf ab

Männel avancierte längst zum besten Mann in Lila-Weiß, konnte aber auch nicht verhindern, dass sich Schalke in einen Rausch spielte - mittlerweile ohne Terodde, der nach einer Stunde ausgewechselt wurde.

Latza machte aus FCE-Sicht Schalkes 0:4 (63.). Der nächste Einschlag ließ nicht lange auf sich warten. Marvin Pieringer (72.) stellte auf 0:5!

Die Gäste wollten das halbe Dutzend voll machen, was Aue verhinderte.

Titelfoto: Picture Point / Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: