Aue-Coach Schuster zum 0:1: "Das einzig Enttäuschende"

Nürnberg - Veilchen-Coach Dirk Schuster schaute grimmig drein. Anlass dafür war nicht die Leistung seiner Mannschaft, sondern das Ergebnis.

FCE-Coach Dirk Schuster (4.v.r.) schritt nach der Partie mit gesenktem Kopf über den Platz.
FCE-Coach Dirk Schuster (4.v.r.) schritt nach der Partie mit gesenktem Kopf über den Platz.  © picture point/Sven Sonntag

"Das einzig Enttäuschende, bitter", ärgerte er sich nach der Partie über das mehr als nur vermeidbare 0:1 in Nürnberg.

Gegen den KSC am Donnerstag war der Gast überlegen, aber es klappte mit dem Toreschießen, diesmal war es umgedreht.

Aue gab überwiegend den Ton an und der Club gewann. "Wir haben nicht nur super angefangen, wir haben insgesamt ein gutes Spiel gemacht. Umso schwerer ist es, dies einzuordnen", so der 52-Jährige.

"Wir hatten auch nach dem Rückstand, bei dem wir in eine Umschaltbewegung gelaufen sind, unsere Möglichkeiten. Es hatte am Ende nicht sollen sein."

Obwohl seine Truppe fahrig im Spielaufbau wirkte, kämpfte sie bis zum Schluss. "Am Ende ist und bleibt Fußball ein Ergebnissport."

Am Montag trifft sich die Mannschaft noch einmal, auch um den obligatorischen Corona-Test zu absolvieren, danach geht es in die kurze Winterpause.

Zeit, auch mal durchzuatmen. 19 Punkte nach 13 Spielen sind nicht schlecht, aber wenn sich alle reflektieren: Es wäre zwei, drei Punkte mehr möglich gewesen.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0