Aue-Saison in Zahlen: Männel bester Zweitliga-Profi!

Aue - Die Veilchen sind im Urlaub, werden sich nun von einer durchaus ereignisreichen wie kuriosen Saison erholen, die mit einem starken siebten Platz endete. Die Corona-Krise stellte alles in den Schatten. Im Normalfall würde der FC Erzgebirge längst wieder im Training stehen. Aber in diesem Jahr ist alles anders. Daher kommen die Zahlen der Spielzeit auch erst jetzt.

Aues Schlussmann Martin Männel war in dieser Saison ligaweit der beste aller Akteure. Auch, weil er gleich drei Elfmeter entschärfte - wie hier den des Nürnbergers Michael Frey (l.) beim dramatischen 4:3-Sieg im Oktober.
Aues Schlussmann Martin Männel war in dieser Saison ligaweit der beste aller Akteure. Auch, weil er gleich drei Elfmeter entschärfte - wie hier den des Nürnbergers Michael Frey (l.) beim dramatischen 4:3-Sieg im Oktober.  © picture point/Sven Sonntag
  • Martin Männel ist nicht nur beim FCE die Nummer 1, sondern laut dem Fachmagazin "kicker" sogar ligaweit. Von allen Zweitligaspielern, egal ob Torhüter, Verteidiger, Mittelfeldmann oder Stürmer - Aues Kapitän holte sich die Krone. Mit einer Durchschnittsnote von 2,57 war er besser als die Bielefelder Fabian Klos und Stephan Ortega.
  • Gleich zweimal flog in dieser Saison Calogero Rizzuto mit Gelb-Rot vom Platz - beim 1:0 daheim gegen Osnabrück und beim 1:2 in Dresden, da allerdings unberechtigt. Insgesamt kassierte Aue vier Ampelkarten. Marko Mihojevic musste beim 0:2 in Bochum runter, Louis Samson im Rückspiel gegen den VfL. Rot sah Jan Hochscheidt beim 1:1 in Karlsruhe.
  • Sechs Elfmeter bekam der FC Erzgebirge in dieser Saison, fünf verwandelte Dimitrij Nazarov, einen verschoss er beim 1:1 in Kiel. Sechs Elfer kassierte Aue auch gegen sich. Stark: Martin Männel parierte drei!
Mit einer Durchschnittsnote von 2,57 war Martin Männel besser als die Bielefelder Fabian Klos und Stephan Ortega.
Mit einer Durchschnittsnote von 2,57 war Martin Männel besser als die Bielefelder Fabian Klos und Stephan Ortega.  © picture point/Sven Sonntag
  • Clemens Fandrich war der Auer Gelb-Hamster der Saison, zehnmal sah er den Karton. Auf neun Verwarnungen kam Philipp Riese. Insgesamt 78 Gelbe, vier Gelb-Rote und eine Rote bedeuten am Ende Rang 16 in der Fair-Play-Tabelle.
  • Auf 16 Scorerpunkte in 32 Spielen brachte es Florian Krüger - sieben Tore und neun Vorlagen. Intern war er der Beste vor Jan Hochscheidt (8/5) und Pascal Testroet (7/5). Dimitrij Nazarov war der erfolgreichste Torschütze (10).
  • Philipp Riese fehlte in dieser Saison nur einmal (Gelbsperre), alle anderen 33 Punktspiele absolvierte der 30-jährige Dauerläufer. Clemens Fandrich und Florian Krüger kommen auf 32 Partien.
  • Zehn Siege, drei Remis, drei Niederlagen - 36 Zähler holte Aue im eigenen Stadion, absoluter Vereinsrekord! Nur Stuttgart (38) und Heidenheim (37) waren in der heimischen Arena stärker. Da noch elf Punkte in der Fremde dazukamen, holte der FCE am Ende 47 Zähler. Nur 2010/11 waren es mehr. Die 56 von damals hätten in dieser Saison zu Rang drei gereicht.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0