Zwei Neuzugänge und eine Verlängerung: So lief der FCE-Trainingsauftakt

Aue - Klein aber fein: Der FC Erzgebirge hat am Sonnabendnachmittag nach 33 tägiger Sommerpause das Mannschaftstraining wieder aufgenommen. Zur ersten Einheit im Erzgebirgsstadion liefen zwar nur 14 Feldspieler plus drei Torhüter auf, doch zwei Neuzugänge scharrten bereits an der Seitenlinie mit den Hufen.

Michael Voigt (1.v.l.) und Helge Leonhardt (3.v.l.) mit den beiden Neuzugängen Gaeton Bussmann und Florian Ballas.
Michael Voigt (1.v.l.) und Helge Leonhardt (3.v.l.) mit den beiden Neuzugängen Gaeton Bussmann und Florian Ballas.  © Picture Point / Roger Petzsche

Klubboss Helge Leonhardt ließ gegen 11.30 Uhr die Katze aus dem Sack: Mit Florian Ballas (27/Innenverteidiger) und Gaetan Bussmann (29/linker Verteidiger) schlossen die Veilchen in der Abwehrkette gleich zwei Lücken, die sich zum 30. Juni durch die Abgänge der Leihspieler Marko Mihojevic (zurück zu PAOK Saloniki) und Jacob Rasmussen (zurück zu AC Florenz) aufgetan hatten.

Beide Abwehrspieler unterschrieben bis 30. Juni 2022. Beide Neuen werden übernächste Woche ins Training einsteigen. "Ich bin froh, dass wir diese Verpflichtungen tätigen konnten, denn wir mussten diese Planstellen besetzen", bemerkte ein gut gelaunter Leonhardt.

Die Verpflichtung von Ex-Dynamo Ballas darf durchaus als Coup gewertet werden. Der gebürtige Saarbrücker bringt es auf 146 Zweitliga-Einsätze von denen er 30 im abgelaufenen Spieljahr für Dresden absolvierte.

Neben Keeper Kevin Broll und Jannis Nikolaou war er bei Schwarz-Gelb - was die Einsatzzeiten anbelangt - eine Konstante und einer, der Verantwortung übernahm. Vom 19. Spieltag an ging "Balla" unter SGD-Coach Markus Kauczinski in 14 von 16 Partien als Spielführer vorweg.

Ballas ist dritter Dresdner in Aue

Die Spatzen pfiffen es bereits vor zwei Wochen von den Dächern, doch Leonhardt damals von TAG24 mit der Personalie konfrontiert, wiegelte er ab. "Ballas haben wir nicht auf der Liste", so das Statement. Doch wo Rauch ist, da ist auch Feuer.

"Aue hatte sich sehr um mich bemüht und früh Kontakt aufgenommen", berichtet Ballas. Der 1,96 Meter große Abwehrhüne ist nach Pascal Testroet und seinem Kumpel Sören Gonther der dritte Neuzugang aus Elbflorenz binnen zwei Jahren - und einer der weiß, was ihn im Erzgebirge erwartet: "Das ist eine Mentalitätsmannschaft, gegen die zu spielen es sehr unangenehm ist. Seit Jahren wird hier super Arbeit gemacht, was der siebte Platz letzte Saison zeigt."

Dass die Lila-Weißen auf diesem Tabellenrang einliefen, war auch mit ein Verdienst von John Patrick Strauß, der sich mit einer starken Rückrunde, in der er nur zwei Partien verpasste für einen neuen Einjahresvertrag plus Option empfahl.

Torjäger Pascal Testroet (Meniskus-OP) fällt dagegen vorerst aus.

Titelfoto: Picture Point / Roger Petzsche

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0