Aue-Kicker Gonther: Erst Dreier auf St. Pauli, dann Geburtstagsessen vom "Blauen Engel"!

Aue - Gastspiele beim FC St. Pauli, auf der Reeperbahn, waren für den FC Erzgebirge häufig mit einem Dreier verbunden. Wenn am Millerntor "Hells Bells" von AC/DC aus den Stadionlautsprechern dröhnte, ging meist der Kumpelverein ab und nicht etwa der Kiezklub. Sören Gonther (33) kann davon ein Lied singen.

11. Mai 2014: Sören Gonther (r.) für den FC St. Pauli im Zweikampf mit dem damaligen Auer Frank Löning.
11. Mai 2014: Sören Gonther (r.) für den FC St. Pauli im Zweikampf mit dem damaligen Auer Frank Löning.  © Imago images/Picture Point

"Oftmals lässt sich das mit dem Lieblings- oder Angstgegner nicht so einfach erklären. Aber über die Zeit fügen sich die einzelnen Ergebnisse zusammen und sorgen für eine mediale Aufmerksamkeit, die dann auch auf die Spieler durchschlägt und in den Köpfen präsent ist", meint der langjährige Paulianer vor dem Duell am Sonntag mit seinem Ex-Verein.

Von acht Duellen mit den Lila-Weißen gewann er seinerzeit lediglich eins, ging viermal als Verlierer vom Feld. Insgesamt setzte sich der FCE in zehn von 18 Zweitliga-Vergleichen durch, bei drei Pleiten.

Was macht Aue für die Braun-Weißen so unangenehm? "Ich kann nur über das Jetzt sprechen. Aber in erster Linie sind es der Charakter, den unsere Mannschaft aufweist, die Erfahrung, weil wir viele Spieler haben, die schon einiges erlebt haben."

So tickt das neue Trainer-Gespann: Wie sich Müller und Hensel in Aue die Aufgaben teilen
FC Erzgebirge Aue So tickt das neue Trainer-Gespann: Wie sich Müller und Hensel in Aue die Aufgaben teilen

"Und dann ist da nicht zuletzt die Geschlossenheit und Moral", stellt Gonther zentrale Eigenschaften heraus.

Aue-Verteidiger Gonther: "Haben uns die 15 Punkte hart erarbeitet"

14. Juni 2020: Sören Gonther im weißen Trikot des FC Erzgebirge Aue im Spiel gegen den FC St. Pauli im Duell mit Leo Oestigard (Nr. 3) und Keeper Robin Himmelmann.
14. Juni 2020: Sören Gonther im weißen Trikot des FC Erzgebirge Aue im Spiel gegen den FC St. Pauli im Duell mit Leo Oestigard (Nr. 3) und Keeper Robin Himmelmann.  © picture point/Sven Sonntag

Wo Aue aktuell in der 2. Liga steht, würden sich die Hamburger gerne sehen.

Gonther: "Ich verfolge das ja nur noch aus der Ferne, aber mit Sicherheit ist es so. Wir haben uns die 15 Punkte aber auch hart erarbeitet. In den letzten Jahren ist die Liga immer enger zusammengerückt. Keiner braucht mehr zu denken, dass er die drei Punkte auf dem Silbertablett serviert bekommt. Selbst der HSV hat gespürt, dass es da keine Ausnahmen mehr gibt."

Dann entscheiden Nuancen, die Tagesform und oder wie man in ein Spiel hineinkommt. Vergangenes Wochenende verlor Aue zuhause gegen Jahn Regensburg wegen einer indiskutablen ersten Halbzeit.

Noch sieglos, aber Aue-Teamchef Hensel sicher: "Definitiv in der Lage, jeden Gegner zu schlagen!"
FC Erzgebirge Aue Noch sieglos, aber Aue-Teamchef Hensel sicher: "Definitiv in der Lage, jeden Gegner zu schlagen!"

Darin waren sich Coach Dirk Schuster (52) und seine Spieler einig. Das Aufbäumen nach der Pause macht hingegen Mut.

"Wie wir die erste Halbzeit abgeschüttelt haben, das zeichnet uns aus. Andere gehen nach einem 0:2 in dieser Situation unter. Deswegen müssen wir unsere Reaktion darauf aus der zweiten Halbzeit mitnehmen", fordert Gonther.

Am nächsten Dienstag feiert der Abwehrchef seinen 34. Geburtstag. Da dürfen sich seine Kollegen nochmal zusätzlich strecken.

"Ich habe beim 'Blauen Engel' schon ein leckeres Essen bestellt. Selbstverständlich streng nach den Corona-Regeln und auf Abstand, wie es die Zeiten erfordern", verrät Gonther.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: