Aue setzt für Fans weiter auf 3G, keine Impfpflicht für eigene Profis

Aue - Volle Stadien in der 2. Liga: Um wieder die komplette Kapazität zur Verfügung zu haben, setzen einige Klubs auf die 2G-Regel. Beim FC Erzgebirge Aue zeigt man sich dagegen skeptisch, ob der Königsweg darin besteht, nur noch geimpfte und genesene Zuschauer ins Erzgebirgstadion zu lassen.

Auch wenn das Erzgebirgsstadion auch künftig nur zur Hälfte ausgelastet werden kann, soll das der Stimmung wie gegen den HSV keinen Abbruch tun.
Auch wenn das Erzgebirgsstadion auch künftig nur zur Hälfte ausgelastet werden kann, soll das der Stimmung wie gegen den HSV keinen Abbruch tun.  © picture point/Sven Sonntag

"Die bisherigen Heimspiele haben ganz klar aufgezeigt, wie vorbildlich sich die Besucher an die Hygienemaßnahmen gehalten haben", betont FCE-Geschäftsführer Michael Voigt (49).

32.392 Zuschauer sahen die ersten fünf Partien im Lößnitztal. Ausverkauft war nur diejenige gegen den Hamburger SV - vor 7750 Besuchern. Theoretisch passen doppelt so viele hinein.

Zum Vergleich: Der HSV, der jüngst zur 2G-Regelung überging, könnte das Volksparkstadion diesen Sonnabend gegen Düsseldorf mit 57.000 Zuschauern voll auslasten. Auch Bremen (42.100), Hannover (49.000) oder St. Pauli (29.546) beschreiten diesen Weg.

Spuck-Attacke gegen Schiri? Aufregung um Rot für Aue-Spieler Fandrich!
FC Erzgebirge Aue Spuck-Attacke gegen Schiri? Aufregung um Rot für Aue-Spieler Fandrich!

Und Aue? "Die hiesige Gesetzeslage sieht '3G' vor. Das - und unser eigenes Hygienekonzept sind für uns maßgeblich", erklärt Voigt. Außerdem mag man niemanden ausschließen.

Voigt: "An der Debatte, ob Einschränkungen und Druck die Impfquote steigern, möchten wir uns nicht beteiligen. Vorsorge ist wichtig, letztlich muss es aber jeder mit sich selbst ausmachen."

FCE-Geschäftsführer Michael Voigt (49) lobt das vorbildliche Verhalten der Auer Fans.
FCE-Geschäftsführer Michael Voigt (49) lobt das vorbildliche Verhalten der Auer Fans.  © picture point/Sven Sonntag

Aue-Geschäftsführer Voigt über Impfung von Spielern: "Es kann niemand gezwungen werden"

Deswegen gebe es für die eigenen Spieler auch keine Impfpflicht.

"Wir haben jedem empfohlen, sich zu immunisieren. Dadurch schützen wir uns nicht nur gegenseitig, sondern vereinfachen Abläufe, da die PCR-Tests entfallen. Es kann aber niemand gezwungen werden. Letztlich entscheidet der gesunde Menschenverstand", so Voigt.

Aufgrund von Corona-Erkrankungen hätte sich laut seiner Auskunft ohnehin noch nicht jeder impfen lassen können.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: