Aue-Trainer Shpilevski mit selbstbewusstem Auftritt: "Ich habe mit Aue einen klaren Plan!"

Aue - Das ist er nun: Aleksey Shpilevski (33)! Weißes Hemd, schwarze Hose, weiße Schuhe. Modisch schick betrat der 33-Jährige am Dienstag das Erzgebirgsstadion. Drei Jahre lange möchte er nun hier Trainer des FC Erzgebirge Aue sein. Sein Vertrag läuft bis 2024.

Aleksey Shpilevski (33) während der Pressekonferenz.
Aleksey Shpilevski (33) während der Pressekonferenz.  © picture point/Sven Sonntag

Der Letzte, der für solch einen Zeitraum den FC Erzgebirge gecoacht hat, war Gerd Schädlich. "Ich habe auf alle Fälle vor, meinen Vertrag hier zu erfüllen", sagte der gebürtige Minsker bei seiner Vorstellung am Dienstag in perfektem und auch akzentfreiem Deutsch. Kein Wunder, seit seinem sechsten Lebensjahr lebt er in Deutschland.

"Ungeduldig, ehrgeizig, bodenständig." Mit diesen drei Attributen stellte sich Shpilevski vor.

Vor allem ehrgeizig nimmt man dem Neuen auf dem Auer Trainerstuhl sofort ab. Wer die Champions-League-Qualifikation mit seinem alten Verein Qairat Almaty absagt, um in die 2. Bundesliga zu gehen, muss schon ein Ziel haben.

Starker FC Erzgebirge Aue punktet zum Auftakt beim 1. FC Nürnberg
FC Erzgebirge Aue Starker FC Erzgebirge Aue punktet zum Auftakt beim 1. FC Nürnberg

"Ich habe schon bei meiner Unterschrift in Almaty dem Präsidenten gesagt: Wenn sich ein Verein aus der 2. Bundesliga oder der Bundesliga für mich interessieren sollte, dann werde ich den Schritt machen. Das ist jetzt der Fall. Der Präsident hat sein Wort gehalten. Ich möchte die Chance nutzen", sagte Shpilevski sehr selbstbewusst.

Aleksey Shpilevski (33) musste seine Karriere als Spieler verletzungsbedingt zwar schon mit 18 Jahren beenden, zeigte am Dienstag aber gleich einmal, dass er noch immer gut mit dem Ball umgehen kann.
Aleksey Shpilevski (33) musste seine Karriere als Spieler verletzungsbedingt zwar schon mit 18 Jahren beenden, zeigte am Dienstag aber gleich einmal, dass er noch immer gut mit dem Ball umgehen kann.  © picture point/Sven Sonntag

Aleksey Shpilevski musste als Nachwuchstrainer bei RB Leipzig oft nach Aue

Aleksey Shpilevski (33) ist da! Der neue Trainer des FC Erzgebirge Aue stellte sich am Dienstag offiziell vor - und will für drei Jahre bleiben.
Aleksey Shpilevski (33) ist da! Der neue Trainer des FC Erzgebirge Aue stellte sich am Dienstag offiziell vor - und will für drei Jahre bleiben.  © picture point/Sven Sonntag

Ohne Ziele für die kommende Zweitliga-Saison zu definieren ("Das mag ich ehrlich gesagt nicht."), erklärte er, welchen Fußball er sehen will.

Vor allem anderen steht bei Shpilevski das Kollektiv. "Ich bin so selbstbewusst, um zu sagen, dass ich mit Aue einen klaren Plan habe. Ich will eine andere Spielkultur reinbringen", so der Coach: "Mit Leidenschaft, proaktiv, mit Einsatz und mit Hingabe möchte ich das Team sehen. Und das schon im Training. Ich will schon da die Siegermentalität sehen. Wie wir am Wochenende spielen, so will ich trainieren."

Shpilevski hofft dabei auf den Standort Aue, auf die Tugenden, die hier gelebt werden. Gespürt hat er die schon in seiner Vergangenheit. Von 2013 bis 2018 war er Nachwuchstrainer bei RB Leipzig und musste oft nach Aue.

FC Erzgebirge Aue: Helge Leonhardt kontert Kritik von Peter Neururer
FC Erzgebirge Aue FC Erzgebirge Aue: Helge Leonhardt kontert Kritik von Peter Neururer

"Es war schon mit den Jugendmannschaften immer unangenehm hier zu spielen. Selbst die jungen Jahrgänge haben schon diese DNA, diese erzgebirgische Leidenschaft auf dem Platz. Für mich steht Aue für Emotionen und Mentalität. Wenn das Stadion voll ist, dann ist es hier unfassbar schwer zu spielen", erklärte er und schlug den Bogen zu seinem Team:

"Die Analysen, die ich getätigt habe, haben gezeigt: Die Jungs wollen. Sie brauchen jetzt eine klare Struktur." Und die will ihnen Shpilevski verpassen.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: