Aue-Vollzug mit Timo Rost! "Entscheidung stand bis zuletzt auf der Kippe"

Aue - Der FC Erzgebirge Aue konnte am Samstagabend Vollzug mit Timo Rost (43) melden. Der Aufstiegstrainer der SpVgg Bayreuth wird neuer Cheftrainer und soll die Veilchen zurück in die 2. Bundesliga führen.

Blick nach oben: Hoffentlich hat FCE-Boss Helge Leonhardt (63) bei seiner Trainerwahl diesmal ein glücklicheres Händchen.
Blick nach oben: Hoffentlich hat FCE-Boss Helge Leonhardt (63) bei seiner Trainerwahl diesmal ein glücklicheres Händchen.  © picture point/Sven Sonntag

"Timo Rost hat uns in den Gesprächen mit seiner sympathischen Art und einem sehr leidenschaftlichen Auftreten absolut überzeugt. Er ist ein Trainer, der die Mentalität seinen Spielern vorlebt und authentisch ist", erklärt FCE-Klubchef Helge Leonhardt (63).

Zu Vertragsmodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart. Nach TAG24-Informationen erhielt Rost einen Zweijahres-Vertrag, mit Gültigkeit für die 2. und 3. Liga. Wer aus dem Trainerteam der SpVgg mit ins Erzgebirge wechselt, soll sich laut Leonhardt zeitnah entscheiden.

Die Verpflichtung von Rost hatte sich über Wochen hinweg angebahnt, war letztlich scheinbar aber doch nicht ausgemacht. "Die Entscheidung stand bis zuletzt auf der Kippe", verriet der 43-Jährige bei seiner Verabschiedung aus Bayreuth. Die Unterschrift erfolgte demnach erst am Freitag.

Aue-Bosse unter Druck: Fans fordern Antworten auf Mitgliederversammlung
FC Erzgebirge Aue Aue-Bosse unter Druck: Fans fordern Antworten auf Mitgliederversammlung

"Ich hatte davor aber schon ein gutes Gefühl und keinen Grund, Panik zu schieben, da wir sehr offene und ehrliche Gespräche geführt hatten", betont Leonhardt.

Der 63-jährige Veilchen-Boss ist überzeugt, mit Rost den Richtigen für die Mission Wiederaufstieg gefunden zu haben: "Timo hat in Bayreuth eine hervorragende Arbeit geleistet. Ihm ist es gelungen, einen Fast-Absteiger zum souveränen Aufsteiger zu formen. Das ist aller Ehren wert!"

Abschied als Regionalliga-Meister: Timo Rost (43, l.) bekam von Bayerns Verbandsspielleiter Josef Janker die Goldmedaille.
Abschied als Regionalliga-Meister: Timo Rost (43, l.) bekam von Bayerns Verbandsspielleiter Josef Janker die Goldmedaille.  © IMAGO/Peter Kolb

Rost, gebürtig aus Lauf an der Pegnitz, hatte die Wagnerstädter über drei Jahre und acht Monate hinweg betreut und in dieser Spielzeit mit phänomenalen 93 Punkten aus 38 Spielen souverän die Meisterschaft in der Regionalliga Bayern errungen. Nun soll er Aue zurück in die Spur bringen.

Titelfoto: IMAGO/Peter Kolb

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: