Fürths zweiter Anzug für Erzgebirge Aue eine Nummer zu groß!

Bamberg - Dieser Test taugte nicht, um Selbstvertrauen für das kommende Heimspiel gegen Darmstadt 98 zu tanken!

Traf das Tor für die Veilchen: Antonio Jonjic (l.) - hier mit Abdourahmane Barry.
Traf das Tor für die Veilchen: Antonio Jonjic (l.) - hier mit Abdourahmane Barry.  © picture point/Sven Sonntag

Der FC Erzgebirge verlor am Freitag in Bamberg gegen den aktuellen Tabellendritten der 2. Liga, die SpVgg Greuther Fürth, mit 1:3 (1:2). Beide Trainer schonten zahlreiche Stammkräfte und hatten nur jeweils drei Wechselspieler auf der Bank. Fürths Chefcoach Stefan Leitl, der mit seinem Team in der Vorwoche 2:0 in Bochum gewonnen hatte, brachte eine komplett neue Elf zum Einsatz.

Auf Seiten der Auer begannen mit Florian Ballas, Ben Zolinski, Tom Baumgart und Ognjen Gnjatic immerhin vier Spieler, die beim 0:0 in Hannover zur Anfangsformation gehörten. Außerdem dabei: Calogero Rizzuto, der in der Liga zuletzt zwei Mal gesperrt fehlte.

Ballas sorgte mit einem leichtsinnigen Fehler für die frühe Führung der Fürther. Sein Versuch, den Ball mit der Brust auf Torhüter Philipp Klewin zurückzulegen, misslang. Dickson Abiama spitzelte dazwischen und drückte den Ball über die Linie. Da waren gut acht Minuten gespielt.

Die Antwort der Veilchen ließ nicht lange auf sich warten. Philipp Zulechner steckte durch. Sturmpartner Antonio Jonjic vollendete flach: 1:1 (15.). Das Scheibenschießen ging munter weiter. 

Aue und Greuther Fürth hatten sich für den Test auf eine verkürzte Spielzeit geeinigt

Veilchen-Trainer Dirk Schuster hat vor dem kommende Heimspiel gegen Darmstadt 98 noch viel zu tun.
Veilchen-Trainer Dirk Schuster hat vor dem kommende Heimspiel gegen Darmstadt 98 noch viel zu tun.  © picture point/Sven Sonntag

Jamie Leweling wurde im Strafraum von FCE-Kapitän Dimitrij Nazarov gelegt - Strafstoß. 

Den verwandelte Timothy Tillmann sicher (21.). Sascha Härtel hatte drei Minuten später den erneuten Ausgleich auf dem Fuß, brachte jedoch keinen Bumms hinter seinen Linksschuss. Rizzuto fehlten die berühmten Zentimeter. Sein direkter Freistoß aus gut 20 Metern krachte an die Querlatte (30.).

Pünktlich nach 35 Minuten - beide Trainer hatten sich auf die verkürzte Spielzeit geeinigt - pfiff der aus dem Vogtland stammende Schiedsrichter Florian Badstübner die erste Halbzeit ab.Mit Beginn des zweiten Abschnitts stellte Aue-Trainer Dirk Schuster Kevin Harr zwischen die Pfosten. Der 20-Jährige war beim Schuss von Leweling sofort gefordert und auf dem Posten (37.).

Davon konnte beim dritten Gegentor nach knapp einer Stunde Spielzeit nicht die Rede sein. Harr segelte an Tillmanns Freistoßflanke vorbei. Maximilian Bauer köpfte zurück auf Abiama. Der drückte den Ball über die Linie und sorgte mit seinem zweiten Treffer des Tages zugleich für den Endstand.

Fazit: Der zweite Anzug der Franken war in der zweiten Halbzeit eine Nummer zu groß für die Erzgebirger. 

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0