Erzgebirge Aue: 4411 Fans zugelassen, aber wie viele kommen gegen Magdeburg tatsächlich?

Aue - Samstagnachmittag spielt der FC Erzgebirge Aue im eigenen Stadion endlich wieder vor Publikum. Maximal 4411 Zuschauer sind zum Test gegen Drittligist 1. FC Magdeburg zugelassen. Für den Kumpelverein taugt der sportliche Härtetest auch als Stimmungsbarometer. Vermiesen Corona- und Vereinspolitik die Laune?

Die Verkäufe von Florian Krüger (22, l.) nach Bielefeld und Pascal Testroet (30) nach Sandhausen für relativ wenig Geld stoßen vielen Auer Fans bitter auf.
Die Verkäufe von Florian Krüger (22, l.) nach Bielefeld und Pascal Testroet (30) nach Sandhausen für relativ wenig Geld stoßen vielen Auer Fans bitter auf.  © picture point/Sven Sonntag

Florian Krüger (22) konnte schlichtweg nicht gehalten werden, da mit Arminia Bielefeld ein Bundesligist anklopfte und bereit war, die fällige eine Million Euro Ablöse hinzublättern.

Bei Pascal Testroet (30) ist es anders. Aue wollte den 30-jährigen Stoßstürmer abgeben, weil es nicht mehr passte und "Paco" im taktischen Konzept des neuen Cheftrainers Aleksey Shpilevski nicht aufging (TAG24 berichtete).

Ihn für überschaubares Geld an Sandhausen abzugeben - im Raum steht ein niedriger sechsstelliger Betrag -, sich so selbst des besten Torjägers zu berauben und gleichzeitig die direkte Konkurrenz aufzuwerten, trübt die Stimmung im lila-weißen Lager.

2091 Zweitliga-Einsätze: Aue dennoch zu grün fürs Unterhaus?
FC Erzgebirge Aue 2091 Zweitliga-Einsätze: Aue dennoch zu grün fürs Unterhaus?

Das alles vermengt sich mit einer allgemeinen Corona-Müdigkeit, die auch vor dem Fußball nicht haltmacht.

Für alle Stadiongänger gelten am Samstag die drei G's: geimpft, genesen oder getestet. Für all jene, die sich noch einen Corona-Test besorgen müssen, sind das zusätzliche Hürden.

Dabei braucht der FCE in der wohl stärksten 2. Bundesliga aller Zeiten jeden Zuschauer und könnte mit Saisonbeginn sogar bis zu 50 Prozent der 16.485 Plätze im Erzgebirgsstadion besetzen. Denn es steht viel im Feuer.

Auch am Samstag gelten wieder Hygienemaßnahmen, aber immerhin 4411 Zuschauer dürfen kommen? Doch wie viele passieren tatsächlich die Stadiontore?
Auch am Samstag gelten wieder Hygienemaßnahmen, aber immerhin 4411 Zuschauer dürfen kommen? Doch wie viele passieren tatsächlich die Stadiontore?  © picture point/Sven Sonntag

"Im Etat haben wir mit Zuschauern geplant", betont Geschäftsführer Michael Voigt (48). Nicht planbar ist das individuelle Verhalten. Nicht nur am Samstagnachmittag wird sich zeigen, ob die Fans am Ende mit den Füßen abstimmen.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: