Ex-Dynamo Esswein und Ex-Auer Soukou treffen gegen FCE und sorgen für Veilchen-Heimpleite!

Aue - Der FC Erzgebirge Aue bezieht gegen den SV Sandhausen die erste Saisonniederlage in der 2. Bundesliga! Vor 6640 Zuschauern (66 Gäste) unterlagen die Veilchen 1:3 (0:0).

Ausgerechnet Ex-Dynamo Alexander Esswein (v.-r.) brachte den SV Sandhausen beim FC Erzgebirge Aue um Keeper Martin Männel (l.) in Front.
Ausgerechnet Ex-Dynamo Alexander Esswein (v.-r.) brachte den SV Sandhausen beim FC Erzgebirge Aue um Keeper Martin Männel (l.) in Front.  © Hendrik Schmidt/dpa

Verteiltes Spiel im ersten Durchgang. Sandhausen gehörte der Beginn, wobei die Lila-Weißen das Alu-Glück auf ihrer Seite hatten. Alexander Esswein traf nach vier Minuten den linken Pfosten.

Gatean Bussmann fuhr dem einschussbereiten Daniel Keita-Ruel noch in die Parade (17.). Die Veilchen pressten zwar früh, bekamen aber erst kurz vor Mitte der Halbzeit wirklich Zugriff.

John Patrick Strauß (18.) und Antonio Jonjic (31.) näherten sich zunächst aus der Entfernung an. Ihren Distanzschüssen mangelte es an der nötigen Präzision.

Huth kommt unter die Haube: Beim Auer Doppeltorschützen läuten die Hochzeitsglocken
FC Erzgebirge Aue Huth kommt unter die Haube: Beim Auer Doppeltorschützen läuten die Hochzeitsglocken

Extrem gefährlich dagegen die tiefen Bälle, wobei Jonjic wegen einer vermeintlichen Abseitsentscheidung, die gar keine war, der Chance auf das 1:0 beraubt wurde. Nach Zuspiel von Babacar Gueye wäre der 22-Jährige frei durch gewesen (25.).

Auf der Gegenseite landete Marcel Ritzmaiers Distanzknaller am Alu (31.). Omar Sijaric bekam den Ball von Sandhausens Bashkim Ajdini mustergültig vorgelegt und musste nur noch Drewes überwinden, was ihm mit seinem Flachschuss aus 14 Metern nicht gelang (38.).

So startete der FC Erzgebirge Aue ins Match

Mannschaftsaufstellung vom SV Sandhausen

Alexander Esswein und Cebio Soukou führen den SV Sandhausen bei Erzgebirge Aue zum Auswärtssieg

Aue-Torwart Martin Männel (am Boden) konnte auch das 1:2 nicht verhindern.
Aue-Torwart Martin Männel (am Boden) konnte auch das 1:2 nicht verhindern.  © picture point/Sven Sonntag

Die Gastgeber gaben nun immer mehr den Ton an - und fingen sich im eigenen Stadion den Konter. Arne Sicker stahl John Patrick Strauß an der Seitenlinie den Ball, Sören Gonther konnte nicht mehr abgrätschen, sodass Sicker Keita-Ruel schickte. Der spielte Esswein frei - 0:1 (52.).

Die Antwort folgte 13 Minuten später. Ben Zolinski flankte auf Gueye, dessen Kopfballverlängerung ins lange Eck segelte - 1:1 (65.). Nun begann der Sturmlauf und das 2:1 war eine Frage der Zeit. Es fiel durch Dimitrij Nazarov. Gueye hatte ihn per Kopf geschickt, allerdings ins Abseits. Der VAR annullierte Aues Führung.

In die Drangphase hinein traute sich Sandhausen nochmal nach vorne und versetzte Lila-Weiß in Schockstarre. Erik Zenga sah Janik Bachmann im Rücken der Abwehr stehen - 1:2 (82.). Extrem bitter, denn es zog Aue den Zahn.

Aue setzt Zeichen nach widerlichem Fisch-Angriff auf Gäste-Block
FC Erzgebirge Aue Aue setzt Zeichen nach widerlichem Fisch-Angriff auf Gäste-Block

Der Ex-Auer Cebio Soukou erhöhte noch und besorgte den 1:3-Endstand aus FCE-Sicht (88.).

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: