Ex-Aue-Coach Daniel Meyer zu Breitkreuz: "Freue mich riesig für ihn"

Aue - Man kennt sich: Wenn der FC Erzgebirge Aue am Sonntag zum Start ins neue Kalenderjahr auf Braunschweig trifft, dann wird das ein Ehemaligen-Treffen. Drei Löwen standen schon bei den Veilchen unter Vertrag und umgedreht. Dass es so ist, liegt auch an Daniel Meyer (41), seit Juli Trainer der Eintracht.

So richtig rund läuft es für Aufsteiger Eintracht Braunschweig und Trainer Daniel Meyer noch nicht. Die Löwen sind noch ohne Sieg auswärts. Das wollen sie Sonntag ändern.
So richtig rund läuft es für Aufsteiger Eintracht Braunschweig und Trainer Daniel Meyer noch nicht. Die Löwen sind noch ohne Sieg auswärts. Das wollen sie Sonntag ändern.  © imago images/Hübner

Der 41-Jährige übernahm im Sommer 2018 das Amt beim FC Erzgebirge von Hannes Drews (38). Eine seiner ersten Amtshandlungen: Er holte Jan Hochscheidt (33) und Steve Breitkreuz (28) aus Braunschweig.

Der Dritte im Bunde, Louis Samson (25), stieß dann vor zwei Jahren beim Abflug ins Wintercamp nach Belek hinzu.

Das Trio spielte vor Braunschweig in Aue. Hochscheidt wechselte 2013, Breitkreuz und Samson 2017. Die drei stiegen überraschend mit den Niedersachsen ab, Meyer schlug zu.

Breitkreuz kam damals schon verletzt, brauchte unter Meyer lange, um gesund zu werden, spielte dann und fiel wieder aus. "Dass Steve jetzt zurück ist, freut mich ungemein. Ich hatte immer mal wieder Kontakt zu ihm."

"Als er für Aue beim HSV endlich wieder spielen konnte, habe ich ihm danach auch gratuliert", so Meyer zum Breitkreuz-Comeback

Steve Breitkreuz (l.), Jan Hochscheidt (M.) und Louis Samson nach dem 1:1 ihrer Eintracht im August 2017 gegen Aue.
Steve Breitkreuz (l.), Jan Hochscheidt (M.) und Louis Samson nach dem 1:1 ihrer Eintracht im August 2017 gegen Aue.  © Imago Images/Christian Schroedter

Ex-Aue-Trainer Meyer holte Dominik Wydra nach Braunschweig

Ein Ex-Dresdner und drei Ex-Auer: (v.l.) Jannis Nikolaou, Dominik Wydra, Daniel Meyer und Fabio Kaufmann nach dem 3:2-Sieg der Eintracht gegen Nürnberg.
Ein Ex-Dresdner und drei Ex-Auer: (v.l.) Jannis Nikolaou, Dominik Wydra, Daniel Meyer und Fabio Kaufmann nach dem 3:2-Sieg der Eintracht gegen Nürnberg.  © Imago Images/Christian Schroedter

Einst spielte Breitkreuz auch mit Dominik Wydra (26) im FCE-Abwehrzentrum. Nun stehen sich beide wieder als Gegner gegenüber. Der Eintracht-Trainer holte Wydra im Sommer aus Aue.

"Bei ,Dome' wusste ich, was ich bekomme. Er hat das lange Zeit gut gemacht, hat sich zwischendrin aber immer mal wieder anstecken lassen. Er ist insgesamt ein stabiler, wichtiger Faktor für uns", so Meyer.

Das ist auch das dritte Ex-Veilchen, Fabio Kaufmann (28). Er spielte die Saison 2016/17 in Aue, schafften den Klassenerhalt mit dem FCE, wurde dann aber unter Thomas Letsch (52) relativ unsanft abrasiert.

"Fabio musste einen langen Anlauf nehmen, um wieder in der 2. Liga anzukommen. Er hat drei Tore gemacht und zwei Vorlagen gegeben, er ist mit seiner gesunden Grundmentalität ein wichtiger Spieler für uns", so Meyer.

Klar, dass die einstigen Auer am Sonntag besonders heiß sein werden den ersten Auswärtsdreier der Saison ausgerechnet im Erzgebirge zu holen. "Ob in Aue oder anderswo spielt keine Rolle. Wir müssen auswärts endlich mal gewinnen", so Meyer.

Titelfoto: imago images/Christian Schroedter, imago images/Hübner

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0