Aue-Abwehrmann Steve Breitkreuz wechselt zu Zweitliga-Konkurrenten!

Aue - Er wechselt zu einem direkten Konkurrenten! Nach seinem Abschied vom FC Erzgebirge Aue wurde Steve Breitkreuz (29) am Samstag bei seinem neuen Verein vorgestellt.

Steve Breitkreuz (29, r.) hatte in seiner Karriere immer wieder mit teils schweren Verletzungen zu kämpfen.
Steve Breitkreuz (29, r.) hatte in seiner Karriere immer wieder mit teils schweren Verletzungen zu kämpfen.  © Picture Point/Gabor Krieg

Der Abwehrspieler hat sich dem SSV Jahn Regensburg angeschlossen und einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 unterschrieben.

Der gelernte Innenverteidiger erklärte seine Entscheidung auf der SSV-Website wie folgt: "Ich habe keine ganz einfache Zeit hinter mir und brenne nun darauf, wieder gute Leistungen zu bringen, Einsatzzeit zu bekommen und mit der Mannschaft das Saisonziel zu erreichen."

Der gebürtige Berliner nannte für die Jahn-Fans auch seine Stärken: "Im Aufbauspiel strahle ich eine gewisse Ruhe und Pressingresistenz aus. Ich bin aber auch ein Kämpfertyp, der sich immer reinhaut und alles für den Verein gibt."

Aue gegen St. Pauli vor mehr als 12.000 Zuschauern: Auch Gästefans dürfen ins Stadion
FC Erzgebirge Aue Aue gegen St. Pauli vor mehr als 12.000 Zuschauern: Auch Gästefans dürfen ins Stadion

Regensburg erhofft sich neben diesen Qualitäten vor allem Stabilität und Erfahrung für die Defensive: "Wir wollten unbedingt einen dynamischen Innenverteidiger mit hoher Lösungsqualität im Spielaufbau für unsere Mannschaft hinzugewinnen. Mit der Verpflichtung von Steve Breitkreuz ist uns dieses Vorhaben sehr gut geglückt. Die Tatsache, dass das Leistungspotential von Steve sicherlich noch nicht ausgereizt ist, macht seine Verpflichtung nochmals wertvoller für uns", so Christian Keller (42).

Die letzte Aussage des Profifußball-Geschäftsführers des Jahn stimmt trotz des fortgeschrittenen Fußballer-Alters von Breitkreuz. Denn der Abwehrmann wurde in seiner Karriere von unzähligen (schweren) Verletzungen zurückgeworfen, die eine noch größere Karriere verhinderten.

SSV Jahn Regensburg stellt Steve Breitkreuz als Neuzugang vor

Steve Breitkreuz durchlief bei Hertha BSC alle Nachwuchsteams und spielte mit vielen Stars zusammen

Und wer ist jetzt wer? Steve Breitkreuz (29, l.) sorgte mit seinem Zwillingsbruder Patrick (hier als Testspieler beim FCE am 25. Juni 2018) auch schon bei Hertha BSC II für Verwirrung, weil die Zuschauer sie oft nicht auseinanderhalten konnten.
Und wer ist jetzt wer? Steve Breitkreuz (29, l.) sorgte mit seinem Zwillingsbruder Patrick (hier als Testspieler beim FCE am 25. Juni 2018) auch schon bei Hertha BSC II für Verwirrung, weil die Zuschauer sie oft nicht auseinanderhalten konnten.  © picture point/Sven Sonntag

Aufgewachsen ist er gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Patrick (VSG Altglienicke) im Südwesten Berlins, genauer gesagt in Lichterfelde West, wo er bis 2006 um die Ecke beim hiesigen LFC ausgebildet wurde, der vor einigen Jahren mit dem kommenden Drittligisten FC Viktoria 1889 fusionierte und für seine exzellente Jugendarbeit bekannt war.

Doch die beiden überragten schnell so sehr, dass sie sich Hertha BSC anschlossen und dort fortan gemeinsam alle Jugendteams durchliefen, in denen sie unter anderem gemeinsam mit Nico Schulz (28) in einem Jahrgang waren.

Leider wurde Steve hier früh zurückgeworfen und zog sich Anfang Mai 2010 einen Kreuzbandriss zu, der ihn lange außer Gefecht setzte. Er kämpfte sich allerdings zurück und kam Anfang April 2011 erstmals wieder zum Einsatz, war am Saisonende Stammspieler in der U19 der Alten Dame. Dann folgte allerdings der nächste schwere Rückschlag.

Aue-Neuzugänge haben kaum Zweitliga-Erfahrung: Veilchen brauchen Geduld
FC Erzgebirge Aue Aue-Neuzugänge haben kaum Zweitliga-Erfahrung: Veilchen brauchen Geduld

Breitkreuz fiel ab Ende November 2011 lange aus und lief erst Anfang März 2013 wieder auf. Anschließend war er in der U23-Innenverteidigung gesetzt und stand gemeinsam mit seinem Bruder, der damals vor allem die offensiven Flügel beackerte, auf dem Rasen.

Seine Mitspieler hießen dort schon mal John Anthony Brooks (28), Änis Ben-Hatira (32), Robert Andrich (26), Pal Dardai (45), Maik Franz (39), Peer Kluge (40), Marvin Knoll (30), Fabian Holland (30) oder Alfredo Morales (31). Und natürlich Louis Samson (25), den er später in Aue wiedertraf.

Kennen sich allesamt aus der Jugend von Hertha BSC: Steve Breitkreuz (29, l.) spielte in der U23 regelmäßig mit dem heutigen Zweitliga-Ausnahmekeeper Marius Gersbeck (25, KSC, M.) und Louis Samson (25, r.) zusammen.
Kennen sich allesamt aus der Jugend von Hertha BSC: Steve Breitkreuz (29, l.) spielte in der U23 regelmäßig mit dem heutigen Zweitliga-Ausnahmekeeper Marius Gersbeck (25, KSC, M.) und Louis Samson (25, r.) zusammen.  © picture point/Sven Sonntag

Pavel Dotchev setzte auf Steve Breitkreuz, der das Vertrauen mit starken Leistungen zurückzahlte

Riesenjubel bei Steve Breitkreuz (29) nach seinem ersten Profitor am 22. August 2015! Sein Treffer kurz vor Schluss beim VfB Stuttgart II war gleichbedeutend mit einem 2:1-Auswärtssieg des FC Erzgebirge Aue.
Riesenjubel bei Steve Breitkreuz (29) nach seinem ersten Profitor am 22. August 2015! Sein Treffer kurz vor Schluss beim VfB Stuttgart II war gleichbedeutend mit einem 2:1-Auswärtssieg des FC Erzgebirge Aue.  © picture point/Sven Sonntag

Obwohl er in der Regionalliga Nordost sehr gute Leistungen zeigte und man ihm seine früheren Verletzungen nicht anmerkte, bekam er keine Chance bei den Profis - wie so viele andere Top-Talente.

Aufgrund mangelnder Perspektive schloss er sich dann im Sommer 2015 erstmals den Veilchen an, bei denen er in der 3. Liga unter Pavel Dotchev (55) auf Anhieb zum Stammspieler avancierte und auf stolze 42 Einsätze (fünf Tore, eine Vorlage) in seiner ersten Profisaison kam.

Am 22. August 2015 war er beim 2:1-Auswärtssieg des FCE beim VfB Stuttgart II sogar der spielentscheidende Mann. Den 1:1-Ausgleich von Mike Könnecke (32) legte er auf, das 2:1 erzielte er per Kopf nach einer Ecke kurz vor Schluss selbst.

Auch im Sachsenderby gegen Dynamo Dresden am 21. November 2015 rettete er den Veilchen nach einem 0:1-Rückstand mit seinem Ausgleichstreffer noch einen Punkt.

Doch nicht nur das. Er durfte mit dem FCE direkt den Aufstieg in die 2. Bundesliga feiern und trug mit seinen konstant starken Darbietungen seinen Teil zu diesem großen Erfolg bei.

Auch an das Niveau eine Spielklasse höher passte er sich umgehend an. Tatsächlich stand er in allen (!) 35 Begegnungen über die volle Dauer auf dem Feld und zeigte, wie gut er sein kann, wenn er beschwerdefrei ist.

Vor seinem Tor hatte Steve Breitkreuz (29, v.l.) schon den Ausgleich von Mike Könnecke (32, r.) aufgelegt.
Vor seinem Tor hatte Steve Breitkreuz (29, v.l.) schon den Ausgleich von Mike Könnecke (32, r.) aufgelegt.  © picture point/Sven Sonntag

Steve Breitkreuz spielte in der zurückliegenden Saison oft als Rechtsverteidiger

Steve Breitkreuz (29) bestritt für den FC Erzgebirge Aue insgesamt 120 Einsätze (sechs Tore, sieben Vorlagen) und wechselt nun mit der Erfahrung von 92 Zweitliga-Partien zum SSV Jahn Regensburg.
Steve Breitkreuz (29) bestritt für den FC Erzgebirge Aue insgesamt 120 Einsätze (sechs Tore, sieben Vorlagen) und wechselt nun mit der Erfahrung von 92 Zweitliga-Partien zum SSV Jahn Regensburg.  © picture point/Sven Sonntag

Sein Highlight der Saison dürfte der 2:1-Auswärtssieg beim FC St. Pauli am 14. Oktober 2016 gewesen sein. Hier traf er in der 90. Minute per Kopf zum Sieg und sicherte den Veilchen drei Punkte.

Aufgrund all seiner Fähigkeiten wurde Eintracht Braunschweig auf Breitkreuz aufmerksam und sicherte sich seine Dienste im Sommer 2017 ablösefrei. Hier hielt sein Glück aber leider nicht mehr an. Erst setzte ihn zu Beginn eine Schambeinentzündung außer Gefecht, ehe ihn am Ende der Spielzeit eine neuerliche Knieverletzung zu einer langen Pause zwang.

Nach lediglich 16 Partien (zwei Vorlagen) kehrte er ins Erzgebirge zurück, wo er aufgrund einer Knieoperation aber wieder ewig ausfiel. In der Saison 2019/20 lief er deshalb nicht ein einziges Mal auf.

Erst in der vor wenigen Wochen zu Ende gegangenen Spielzeit war er nach anfänglichen Wehwehchen wieder fit und gesetzt, kam auf 26 Einsätze (zwei Vorlagen) und musste dabei oft auf der ungewohnten Position des Rechtsverteidigers ran.

Nun bricht er also zu neuen Ufern auf und dürfte Regensburgs Defensive verstärken, sofern sein Körper mitmacht und er fit bleibt.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: