Aue-Boss Leonhardt: "Hatte gemischte Gefühle vor Würzburg"

Aue - Die Ansage von Klub-Boss Helge Leonhardt nach dem Pokal-Aus beim SSV Ulm hat ihre Wirkung nicht verfehlt! Beim Liga-Auftakt in Würzburg (3:0) zeigte sich der FC Erzgebirge deutlich frischer, wacher und konzentrierter. Leonhardt hat es wohlwollend registriert.

Mit seiner Ansage vorm Spiel des FCE in Würzburg hat Präsident Helge Leonhardt die gewünschte deutliche Leistungssteigerung der Auer Kicker erreicht.
Mit seiner Ansage vorm Spiel des FCE in Würzburg hat Präsident Helge Leonhardt die gewünschte deutliche Leistungssteigerung der Auer Kicker erreicht.  © picture point/Sven Sonntag

"Jeder weiß, wie wichtig dieser Sieg für den weiteren Verlauf gewesen ist. Besonders in der zweiten Halbzeit konnten wir unter Beweis stellen, welche Qualität im Kader steckt", meinte der Veilchen-Präsident: "Ich gebe zu, dass ich nach dem Fehlstart in Ulm mit gemischten Gefühlen auf Würzburg geschaut habe."

Wie seine Worte wirken würden, konnte "Leo" nur erahnen. Sein Gespür scheint das richtige gewesen zu sein: "Vielleicht hat es das Aufrütteln gebraucht, nachdem die Generalprobe gegen Dresden und dann auch noch das Pokalspiel in ähnlicher Art und Weise verloren wurden."

Die Wogen bei den Lila-Weißen scheinen geglättet. Jedes Mal sollte es aber nicht soweit kommen (müssen), weil es irgendwann abstumpft oder sich jemand auf den Schlips getreten fühlt.

Aue-Neuzugänge haben kaum Zweitliga-Erfahrung: Veilchen brauchen Geduld
FC Erzgebirge Aue Aue-Neuzugänge haben kaum Zweitliga-Erfahrung: Veilchen brauchen Geduld

Genau das will Leonhardt vermeiden: "Letzten Donnerstag habe ich mich mit Coach Dirk Schuster ausgesprochen. Das war ein sehr konstruktiver Austausch. Schließlich verfolgen wir alle das gleiche Ziel."

Auch die Nähe zur Mannschaft ist dem Klubpatriarch wichtig. "Der Trainer und die Führungsspieler, die mit mir in den letzten Jahren durch dick und dünn gegangen sind, haben den klaren Wunsch geäußert, dass ich wieder näher am Team bin", zeigt sich Leonhardt emotional berührt: "Dem komme ich gerne nach. Wegen der unternehmerischen Herausforderungen, vor die uns Corona nach wie vor stellt, ist das aber nicht ständig möglich."

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: