Aue-Coach Shpilevskis Start: Zwei Zitate und was aus ihnen geworden ist

Aue - 15. Juni 2021: Aleksey Shpilevski betritt die Bühne beim FC Erzgebirge Aue. Der 33-Jährige spricht klar, ist voller Selbstbewusstsein. "Ich habe mit Aue einen klaren Plan", sagt er. Knapp ein Vierteljahr ist vergangen, fünf Punktspiele sind Geschichte. Was ist geblieben von seiner Aussage? Ein Pro und Contra anhand zwei weiterer Zitate.

FCE-Trainer Aleksey Shpilevski (33) bei seinem Amtsantritt am 15. Juni. Das zeigte der, dass er auch mit dem Ball umgehen kann.
FCE-Trainer Aleksey Shpilevski (33) bei seinem Amtsantritt am 15. Juni. Das zeigte der, dass er auch mit dem Ball umgehen kann.  © picture point/Sven Sonntag

Pro

"Ich musste eine Analyse der letzten Saison erstellen. Darum hatte mich Präsident Helge Leonhardt gebeten. Da hatte ich ehrlich gesagt schon meine Bauchschmerzen, meine Bedenken", sagte Shpilevski in einem TAG24-Interview zwei Wochen nach seinem Amtsantritt. Da ging es ihm speziell um die Physis.

Die ist da. 576,76 Kilometer sind die Spieler in den fünf Punktspielen gelaufen. Das ist Rang zehn. Patrick Strauß liegt mit 57,13 Kilometern auf Rang sechs aller Zweitligaspieler. An mangelnder Fitness liegt es nicht. Auf Schalke konnte Aue in den Schlussminuten zulegen und ausgleichen. Auch in Kiel sind die Veilchen knapp vier Kilometer mehr gelaufen als der Gegner.

Eingeplantes Risiko in Aue! Aber versteht "Bäcker" Shpilevski sein Handwerk?
FC Erzgebirge Aue Eingeplantes Risiko in Aue! Aber versteht "Bäcker" Shpilevski sein Handwerk?

Contra

"Ich will eine andere Spielkultur reinbringen. Mit Leidenschaft, proaktiv, mit Einsatz und mit Hingabe möchte ich das Team sehen. Und das schon im Training. Ich will schon da die Siegermentalität sehen. Wie wir am Wochenende spielen, so will ich trainieren." Das waren Sätze von ihm an seinem ersten Tag.

Davon ist noch nicht viel zu sehen. In den ersten drei Spielen und den jeweiligen Unentschieden waren Ansätze da. Danach nicht mehr. In Kiel müssen sich die Auer vorgekommen sein wie auf einem Golfplatz. Überall Löcher, die keiner stopfen konnte. Holstein spielte das, was der FCE vorhat. Und das ist diese gewisse RB-Note, die Shpilevski aus seinen Jugendtrainer-Zeiten in Leipzig kennt.

Aggressives Angriffspressing, den Gegner permanent stressen, schnelles Spiel - davon ist der FCE noch ein Stück entfernt.

So wollen ihn die Fans sehen: Aleksey Shpilveski strahlt. Aber dafür müssen Punkte her.
So wollen ihn die Fans sehen: Aleksey Shpilveski strahlt. Aber dafür müssen Punkte her.  © Picture Point/Roger Petzsche
Regelmäßig taucht sich Aleksey Shpilevski (33, r.) mit Präsident Helge Leonhardt (62) aus. Finden sie gemeinsam in die Spur?
Regelmäßig taucht sich Aleksey Shpilevski (33, r.) mit Präsident Helge Leonhardt (62) aus. Finden sie gemeinsam in die Spur?  © picture point/Sven Sonntag

Das Fazit

In Kiel konnte Aleksey Shpilevski nicht glauben, was passierte. Sein Team verlor 0:3.
In Kiel konnte Aleksey Shpilevski nicht glauben, was passierte. Sein Team verlor 0:3.  © dpa/Hendrik Schmidt

Shpilevski wirkte nach Kiel angeschlagen. Dass es bei seiner ersten Profi-Station so schwer wird, das war ihm an jenem 15. Juni sicher nicht bewusst.

Aue ist nicht Almaty. Das hat er jetzt sicher erkannt. Er wird sich umstellen müssen, gemeinsam mit seinen Spielern eine Taktik austüfteln, die zu ihnen passt, die zu Aue passt.

Damit sind auch die Auer Tugenden gemeint. Malochen bis der Arzt kommt und dann spielen. So wird der Erfolg (zurück)kommen.

Titelfoto: Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: