FC Erzgebirge Aue: Coach will Heimmacht von Hannover 96 brechen

Aue - Bei Hannover 96 erwartet den FC Erzgebirge Aue am Samstag ein Team mit starker Heimbilanz. Das will Coach Dirk (52) Schuster ändern.

Abklatschen nach Auswärtssiegen ist selten bei Aue, gelang aber zum Saisonauftakt in Würzburg. FCE-Trainer Dirk Schuster (52, r.) hier mit Louis Samson (l.) und Malcolm Cacutalua.
Abklatschen nach Auswärtssiegen ist selten bei Aue, gelang aber zum Saisonauftakt in Würzburg. FCE-Trainer Dirk Schuster (52, r.) hier mit Louis Samson (l.) und Malcolm Cacutalua.  © picture point/Sven Sonntag

"Wir müssen auf dem Gaspedal bleiben", fordert Hannover-Trainer Kenan Kocak vor dem  Duell am Samstag mit dem FC Erzgebirge Aue.

Vor einer Woche in Fürth standen die Kocak-Jungs eher auf der Bremse, wurden mit 1:4 abgewatscht. Die Veilchen müssen sich warm anziehen, denn nach dieser Pleite brennen die Niedersachsen auf Wiedergutmachung. Das weiß auch FCE-Coach Dirk Schuster: "Sie werden alles abrufen und voll motiviert in das Spiel gehen."

Das ist auf Auer Seite nicht anders! Für die Gastgeber spricht die starke Heimbilanz: drei Spiele, drei Siege, neun Tore. Eine echte Heimmacht. Schuster: "Bislang gab es für die Gäste nichts zu holen. Das wollen wir ändern."

Wie schätzt der Veilchen-Coach den aufstiegsambitionierten Gegner ein? "Eine sehr spielstarke, perfekt eingestellte und taktisch flexibel agierende Mannschaft. Hannover kann innerhalb einer Partie drei, vier verschiedene Systeme spielen. Mit Weydandt und Ducksch haben sie zwei gefährliche Stürmer, die immer für ein Tor gut sind." 

Klingt nach viel Arbeit für die lila-weiße Hintermannschaft. Innenverteidiger Steve Breitkreuz: "Es wird darauf ankommen, dass wir geschlossen Gas geben und uns untereinander helfen!"

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0