FC Erzgebirge Aue: Diese Aufträge stellt Coach Dirk Schuster ans Team

Aue - Ohne Acht zu einem Punkt lautete das Motto der Veilchen in Hannover.

Ben Zolinski (r., gegen Marcel Franke) bekam in Hannover einen Schlag aufs Knie, kann aber wieder trainieren.
Ben Zolinski (r., gegen Marcel Franke) bekam in Hannover einen Schlag aufs Knie, kann aber wieder trainieren.  © imago images/Joachim Sielski

Dort standen nach dem kurzfristigen Ausfall von Innenverteidiger Steve Breitkreuz - verletzte sich beim Aufwärmen - gerade einmal 17 einsatzfähige Auer auf dem Spielberichtsbogen.

Die Mentalitätsmonster aus dem Erzgebirge schafften es trotzdem, den heimstarken 96-ern beim 0:0 einen Zähler abzuringen. 

Trainer Dirk Schuster: "Manchmal gibt es solche Tage, wo man glaubt, alles verschwört sich gegen einen. Wir haben uns in der Kabine gesagt: Jetzt erst recht! Wir wollten daraus unsere Energie ziehen."

Das hat geklappt. Die Zweitligapause am Wochenende kommt den Auern gelegen, oder wie Schuster bemerkte: "Einen besseren Zeitpunkt hätte es nicht geben können. 

Ich hoffe, dass uns die angeschlagenen Spieler schnell wieder zur Verfügung stehen werden, im besten Fall schon im Heimduell gegen Darmstadt." Das geht am 21. November über die Bühne.

Schuster fordert Balleroberung, Umschaltspiel und Konter

Steve Breitkreuz verletzte sich gegen 96 beim Aufwärmen.
Steve Breitkreuz verletzte sich gegen 96 beim Aufwärmen.  © picture point/Sven Sonntag

Eine Entwarnung konnten die Veilchen bereits geben. Ben Zolinski, der in Hannover einen Schlag aufs Knie bekommen hatte und nach 77 Minuten humpelnd raus musste, kann Teile des Mannschaftstrainings schon wieder mitmachen.

Breitkreuz (muskuläre Probleme in der Wade) tritt derzeit etwas kürzer. Bei Malcom Cacutalua (Knieprobleme) laufen die ärztlichen Untersuchungen noch. Im Homeoffice sind weiterhin Jan Hochscheidt und Sascha Härtel. Ihre häusliche Quarantäne endet morgen um 24 Uhr.

Bei der deutschen "U21"-Auswahl weilt seit Beginn dieser Woche Florian Krüger. "Er ist der einzige Spieler, der berufen worden ist", erklärt Schuster, der das Aufgabenfeld für die Länderspielpause so definiert hat: "Wir wollen am Umschaltspiel nach Balleroberung arbeiten, damit wir sauberere Ballstafetten und schnellere Konterangriffe hinbekommen. 

Das wird der Auftrag sein, den wir an die Mannschaft stellen."

FCE-Coach Dirk Schuster, zu aktiven Zeiten ein gefürchteter Defensiv-Spezialist, haut im Training auch mal gern selbst gegen den Ball.
FCE-Coach Dirk Schuster, zu aktiven Zeiten ein gefürchteter Defensiv-Spezialist, haut im Training auch mal gern selbst gegen den Ball.  © picture point/Sven Sonntag

Und den die Spieler vielleicht schon morgen, 13 Uhr, im Test gegen die SpVgg Greuther Fürth erfolgreich umsetzen können. 

Titelfoto: imago images/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0