FC Erzgebirge Aue entwickelt zu wenig Durchschlagskraft und verliert in Paderborn!

Paderborn/Chemnitz - Niederlage beim Bundesliga-Absteiger! Der FC Erzgebirge Aue verlor am Sonntag beim SC Paderborn mit 1:2 (1:1).

Florian Krüger (r.) traf zum 1:1 Ausgleich und jubelt mit den Teamkollegen.
Florian Krüger (r.) traf zum 1:1 Ausgleich und jubelt mit den Teamkollegen.  © picture point/Sven Sonntag

Der Sieg der Gastgeber, die drei Mal das Aluminium trafen und viele Einschuss-Möglichkeiten vergaben, war verdient.

Die Auer verschliefen die Startphase und bekamen umgehend die Quittung. Beim Lattenkopfball von Dennis Srbeny hatten sie nach zwei Minuten Glück.

Eine Minute später schnappte die Abseitsfalle nicht zu. Sven Michel traf ins lange Eck. Schiri Martin Thomßen entschied zunächst auf Abseits, nach Videobeweis gab er den Treffer.

Die Antwort der Veilchen ließ nicht lange auf sich warten. Vom Anstoß weg sorgte Florian Krüger für den Ausgleich. Er zog von links in die Mitte und platzierte den Ball im rechten Eck. Saisontor Nummer acht für den 21-Jährigen!

Nach dem rasanten Auftakt entwickelte sich eine tempo- und abwechslungsreiche Partie, in der die Elf von Trainer Dirk Schuster in der 19. Minute erneut mit Fortuna im Bunde war. Der direkte Freistoß des sehr agilen Chima Okoroji landete an der Querlatte.

Fünf Minuten später war Maximilian Thalhammer frei durch. Martin Männel verhinderte mit einem Klassereflex den erneuten Einschlag. Im Gegenzug hatte Pascal Testroet das 2:1 auf dem linken Fuß. Auch er scheiterte am Torwart Leopold Zingerle.

Mannschaftsaufstellungen vom FC Erzgebirge Aue und dem SC Paderborn 07

Nach der Pause entwickelt der FC Erzgebirge Aue zu wenig Durchschlagskraft

Aue-Torjäger Pascal Testroet (vorn) im Zweikampf mit Paderborns Abwehrchef Uwe Hünemeier.
Aue-Torjäger Pascal Testroet (vorn) im Zweikampf mit Paderborns Abwehrchef Uwe Hünemeier.  © picture point/Sven Sonntag

Nach Wiederbeginn erhöhten die Ostwestfalen den Druck. Julian Justvan traf aus guter Position das Außennetz (50.). Wenig später nahm er genauer Maß und brachte den SCP nach einem Klasse-Konter in Führung (57.).

Die unfreiwillige Vorlage kam von Aues Linksverteidiger John-Patrick Strauß, der den Ball vor die Füße des Paderborners geklärt hatte.

Der FCE verlor kurzzeitig die Ordnung. Michel zog aus 16 Metern ab - Pfosten (64.)! Dann tauchte Srbeny zwei Mal frei im Strafraum auf. Beide Möglichkeiten machte der aufmerksame Männel zunichte (73./75.).

In der Schlussviertelstunde rissen die Erzgebirger das Spiel an sich, drückten auf den Ausgleich. Testroets platzierter Kopfball rutschte Zingerle aus den Händen. Der Keeper bekam das runde Leder auf der Torlinie zu fassen.

Es blieb die einzige Chance für die Schuster-Elf, die nach der Pause zu wenig Durchschlagskraft entwickelte.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0